Wenn der Platz für Bücher eng wird

Karl-Heinz Gras aus Wetter will einen Großteil seiner Bücher abgeben
Karl-Heinz Gras aus Wetter will einen Großteil seiner Bücher abgeben
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zu wenig Platz im Regal für die vielen Bücher hat Karl-Heinz Gras aus Wetter und will einen Großteil abgeben. Aber wohin und an wen?

Wetter..  Nach der großen Aufräumaktion steht für Karl-Heinz Gras fest: Mindestens 150 Bücher werden nicht wieder in die Regale eingeräumt, sondern sollen einen anderen Besitzer finden. „Aber für den Papiercontainer sind sie einfach zu schade. Und Bücher wegschmeißen ist wie Bücher verbrennen“, sagt der Wetteraner. Von Titeln wie „Ein Mann will nach oben“ von Hans Fallada und anderen Klassikern will er sich nun ebenso trennen wie von zahlreichen Bildbänden über den Karneval in Venedig, das Sauerland und die deutschen Alpen. Wie Karl-Heinz Gras kommen immer wieder Menschen in die Situation, dass sie sich von einem Teil ihrer Bücher trennen wollen oder müssen. Weil die Regale nicht aus Gummi sind oder weil der Platz anderweitig benötigt wird. E-Books tun in vielen Fällen ihr übriges, die dicken Wälzer endgültig aus dem Schrank zu verbannen.

Stadtbücherei und Lese-Ecken

Doch wohin mit Krimi, Kochbuch und Klassiker? In der Stadtbücherei am Bahnhof freut man sich zwar über Bücherspenden. „Aber dort werden nur wirklich gut erhaltene Bücher aus den letzten fünf Jahren angenommen“, erläutert Stadt-Pressesprecher Jens Holsteg.

Im Frauenheim Wengern dagegen gibt es diverse Lese-Ecken in den Wohngruppen, und auch im Pausenraum der Werkstatt für behinderte Menschen, die noch ausbaufähig sind. „Hier stehen bereits Bücher zum Ausleihen bereit“, erklärt Werkstattleiter Thomas Schiebille. Hunderte von Büchern können diese Lese-Ecken zwar nicht mehr aufnehmen, aber eine Aufstockung des Bestands sei dennoch willkommen. Einfach kurz unter 9 79 10 anrufen, um vorab zu klären, welche Bücher für die Lese-Ecken der Bewohner geeignet wären.

Kleines Antiquariat

Wer wie Heinz Gras aber viele Bücher auf einmal abzugeben hat, der ist beim „Papiersammler“ Eckehard Methler an der richtigen Adresse. Der Studienrat aus Wengern betreibt seit Anfang 2011 an der Osterfeldstraße 37 ein kleines Antiquariat, in dem er gebrauchte Bücher aufnimmt und sie zum Preis von 99 Cent pro Exemplar wieder abgibt. Dabei ist es egal, ob es sich um ein neues oder altes Buch, um Taschenbuch oder gebundene Ausgabe handelt. Im Hof hat Methler zudem - in Anlehnung an eine Pflanzenrettungsklappe - eine Bücherklappe eingerichtet, um damit Bücher vor dem Altpapier zu retten. Dabei handelt es sich um eine wasserdichte Box, in die man zu jeder Tages- und Nachtzeit Bücher geben kann. Die Box wird regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf geleert. Große Mengen an Büchern werden auch kostenlos abgeholt.

Wer keine Druckwerke abzugeben, dafür aber gerne beim Papiersammler stöbern und kaufen möchte, der kann dies zwei Mal im Monat dort tun - geöffnet ist das kleine Geschäft einmal an einem Samstagvormittag und einmal an einem Feierabend.