Wenn der Abschied vom Fest schwer fällt

Wetter/Herdecke..  Eigentlich sollte das Lametta längst wieder gebügelt in der Kiste liegen, doch so mancher Mitbürger kann sich noch nicht von seinem Weihnachtsbaum und dem bunten Drumherum trennen. Auch in der Innenstadt von Wetter stehen sie noch, die bunt geschmückten Bäumchen, die zur Wiedereröffnung der Kaiserstraße aufgestellt worden waren.

Wann sich die Menschen vom Lichterglanz verabschieden, hängt oft mit ihrer Religion zusammen. In der evangelischen Tradition geht es dem Baum spätestens nach dem Dreikönigstag am 6. Januar an die Nadeln (falls diese überhaupt noch dran sind).

Mariä Lichtmess

In katholischen Gegenden ist es der 2. Februar, Mariä Lichtmess, an dem das Weihnachtsfest traditionell beendet wird. Dann werden auch in den Kirchen die Krippenfiguren eingepackt und Bäume entsorgt. Ganz so lange haben die Baumbesitzer aber dann doch nicht Zeit, wollen sie das nadelnde Gewächs noch an offizieller Stelle los werden. Wer die Abgabe vor dem Schulstart auf den Pausenhöfen verpasst hat, kann in Herdecke nur noch bis zum 11. Januar seinen Baum am Kalkheck entsorgen.

Wetteraner haben noch ein wenig länger Zeit: Für sie sind bis zum 31. Januar alle Kinderspielplätze, der Parkplatz am Harkortberg oder der Parkplatz am Böllberg als Sammelstellen ausgewiesen. Wer das alles nicht schafft, muss den dann sicher nadelfreien Stamm bis zum Osterfest aufbewahren: Dann kann er beim nächsten Fest verfeuert werden.

Egal, wo der Baum schließlich landet: Er sollte auf jeden Fall abgeschmückt werden.