Weberei-Handwerk hat Tradition

Im Jahr 1915 gründet Paul Danz in Wengern an der Ruhr die Ruhrtaler Verbandstoff-Fabrik. Er entstammt einer Familie, die seit 1620 das Weberei-Handwerk ausübt. Sein Sohn Paul Danz junior bringt die Firma durch den Zweiten Weltkrieg. Mit Paul Wolfgang Danz übernimmt 1951 die dritte Generation unternehmerische Verantwortung.

1984 wird der Firmenname in NOBA Verbandmittel Danz GmbH & Co. KG geändert. Zugleich tritt mit Sebastian und Paul Benedikt Danz die vierte Generation in die Geschäftsführung ein. Heute ist das Unternehmen mit seinen rund 100 Mitarbeitern in Deutschland ein global agierender Hersteller moderner Medizinprodukte.

Interessantes Detail am Rande: „Die letzte Weberei an der Nansenstraße wurde im Jahr 2000 geschlossen. Und die Damen, die dort beschäftigt waren, haben alle einen Staplerführerschein gemacht, so dass keine Arbeitsplätze abgebaut werden mussten“, weiß Anja Danz zu erzählen.