Was sagen die Händler?

Kaiserstraße. Manfred Sell sagt: „Im Umfeld haben wir üppig Parkplätze, man muss halt ein paar Meter gehen.“ In unserer heutigen Gesellschaft, wenn man von morgens bis abends arbeitet, dann würde man gerne auf dem Weg nach Hause „mal kurz“ anhalten, um die ein oder andere schnelle Besorgung zu machen. Das ist aber in Wetter nicht möglich.


Nein, da wird erwartet, dass man halt „ein paar Meter“ geht – vom Kreuzungsbauwerk bis zur Post - um z.B. eine Briefmarke zu kaufen!! Ist das kundenfreundlich?


Wenn zumindest die Parkplätze auf der Kaiserstraße direkt am Ruhrtalcenter eine 30-Minuten-Begrenzung hätten, dann hätte man vielleicht mal die Chance, dort einen Parkplatz zu ergattern. Aber die Parkzeit dort ist ja jüngst erst auf zwei Stunden erhöht worden! Wenn ich in der Innenstadt bummeln will, oder Großeinkauf mache, stelle ich mich auch ins Parkhaus, aber wenn ich gehetzt von der Arbeit komme und eine Briefmarke kaufen will, dann will ich dafür nicht „ein paar Meter“ von zur Kreuzung Friedrichstraße/Ruhrstraße gehen!


Meines Erachtens erreicht man mit dieser eingeschränkten Parkregelung nur eins, dass die Kunden, noch mehr als früher, in die Nachbarstädte ausweichen und ihre schnellen Besorgungen woanders machen. Wenn man eine Stadt beleben will und Kunden anziehen möchte, sollte man den Kunden auch die Möglichkeit zum Anhalten geben.


PS: Mich würde auch mal interessieren, was die Geschäftsinhaber zu dem Thema sagen.
Susanne Dominik, Wetter