Vom Bonsai-Baum bis zur Venus-Fliegenfalle

Beim Tag der Pflanzenfreunde bei Krieger in Herdecke gab es auf (fast) alle Fragen der Besucher die richtige Antwort. 40 Aussteller waren dabei, darunter wieder zahlreiche Experten.
Beim Tag der Pflanzenfreunde bei Krieger in Herdecke gab es auf (fast) alle Fragen der Besucher die richtige Antwort. 40 Aussteller waren dabei, darunter wieder zahlreiche Experten.
Foto: Valentin Dornis
Was wir bereits wissen
Vor 17 Jahren fand das erste Treffen der Pflanzenfreunde am Gewächshauscenter Krieger in Herdecke statt. Auch an diesem Wochenende kamen wieder fast 40 Aussteller und unzählige Besucher.

Herdecke..  Wer erfolgreich Gärtnern will, muss sich viel mit seinen Pflanzen beschäftigen. Zeit und Wissen sind wichtig, Talent eher weniger. Ist der viel zitierte „grüne Daumen“ also nur ein Mythos? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gab es auch beim Treffen der Pflanzenfreunde in Herdecke nicht. Doch dafür bekamen Hobby-Gärtner auf fast alle anderen Fragen die richtige Antwort.

Denn auf dem Gelände der Firma Krieger, die sonst alles rund um das Gewächshaus anbietet, tummelten sich an diesem Wochenende Pflanzen-Spezialisten aus ganz Deutschland. „Wir laden extra Gärtner ein, die ein spezielles Fachgebiet haben und auch spezielle Fragen zu bestimmten Pflanzen beantworten können“, sagt Karla Krieger. Gemeinsam mit ihrer Schwester Ilona hat sie die Veranstaltung organisiert, ihr Vater hatte sie vor 17 Jahren ins Leben gerufen.

Mittlerweile ist sie eine feste Institution für Pflanzenfreunde, fast 40 Aussteller decken jeden erdenklichen Bereich des Gartens ab. Von Rosen über Orchideen bis zu exotischeren Pflanzen wie den Fleischfressern oder Bonsai-Bäumchen: Wer Rat und Hilfe brauchte, bekam sie auch. Zum Beispiel von Thomas Vogt: Der 23-Jährige vom Bonsai-Club Hagen berichtete von der richtigen Auswahl und Pflege der kleinen Bäume. „Ich habe zwar mit 12 angefangen, aber würde mich immer noch als Anfänger bezeichnen“, sagt er und will damit ausdrücken: Bonsai-Züchtung braucht viel Zeit und Erfahrung. Denn jeder Baum stellt seine eigenen Anforderungen an den Besitzer: Wie viel Sonne braucht er? Welche Temperaturen hält er aus? Wie muss ich ihn beschneiden? All das gilt es zu beachten, und zwar nicht nur einmal im Jahr: „Man kümmert sich eigentlich täglich um die Pflanzen, deshalb ist das auf jeden Fall ein eigenes Hobby“, sagt Vogt.

Ähnlich ist es bei Marian Roßlenbroich. Der Biologie-Student züchtet und vertreibt in seiner Freizeit insektenfressende Pflanzen wie die Venus-Fliegenfalle. Schon am Sonntagvormittag ist die Auswahl an seinem Stand wegen der großen Nachfrage stark geschrumpft: „Hier gibt es ein sehr interessiertes Publikum, das viele Fragen stellt“, erzählt er begeistert. Sogar einige Pflanzen-Sammler habe er getroffen, die auf der Suche nach ganz speziellen Exemplaren waren.

„Deshalb versuchen wir auch, jedes Jahr ähnliche Fachleute nach Herdecke zu holen“, betont Organisatorin Karla Krieger, „wir haben es auch schon erlebt, dass Besucher regelrecht traurig waren, dass jemand fehlte.“ Doch von Traurigkeit war an diesem Wochenende nichts zu spüren, selbst bei starkem Regen am Samstag war das Gelände voll mit interessierten Besuchern – egal, ob mit oder ohne grünen Daumen.