Verkehrsschild in Herdecke gilt auch hoch oben

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es hängt höher als alle Schilder drumherum und fordert zum Auslegen einer Parkscheibe. Zu hoch hängt es aber wohl nicht, sagt die Stadt, und fordert Geld.

Herdecke.. Der Autofahrer war erfreut und überrascht zugleich, hatte er doch eine der wenigen Parkbuchten an der Wilhem-Graefe-Straße ergattert und das dazu noch ohne irgend ein zeitliches Limit. Das dachte er jedenfalls, bis ihn ein Knöllchen vom Gegenteil überzeugen sollte. Jetzt erst stellte er fest: Es gibt ein Schild im Eingangsbereich der Straße, das eine Parkscheibe verlangt. Nur, das Schild hängt höher als alle Schilder drum herum. Vielleicht gar zu hoch, so dass er das Knöllchen deshalb nicht bezahlen muss?

Nichts Neues am Fahrbahnrand

Das eine Ende der Wilhelm-Graefe-Straße ist wegen der Bauarbeiten an der Hauptstraße gerade gesperrt. Weil aber auch Baustellenfahrzeuge von der Neuen Bachstraße in die Wilhelm-Graefe-Straße hineinfahren könnten, habe die Stadt vielleicht vorsorglich das Schild nahe der Fahrbahn einen halben Meter höher hängen lassen.

So vage jedenfalls will sich ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes im Gespräch mit dem Autofahrer ausgedrückt haben, als er die besondere Höhe des Schildes erklären sollte. Allein: Das Schild für die Parkzone war immer schon so hoch gehängt, sagt die Stadt jetzt auf Nachfrage der Redaktion.

Egal, wie lange der Hinweis auf die Parkzone nun schon in dieser Höhe angebracht ist und wie sehr es dabei die Schilder in der unmittelbaren Nachbarschaft überragt: „Die Anbringung ist zulässig“, weiß Dennis Osberg, Pressesprecher der Stadt Herdecke. Die Straßenverkehrsordnung schreibe nur eine Mindesthöhe vor, und die liege bei zwei Meter. Und: Ein Schild müsse erkennbar sein.

Der Autofahrer, der nun zehn Euro zahlen soll, hat dazu seine eigene Meinung. Formal wähnt die Stadt das Recht auf ihrer Seite.