Umgestürzte Bäume beschäftigen Wetter auch nach Sturm

In der Heilkenstraße in Volmarstein krachte ein Baum in den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses.
In der Heilkenstraße in Volmarstein krachte ein Baum in den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Feuerwehr Wetter war durch Sturmtief „Niklas“ 17 Stunden im Einsatz. Speziell in der Heilkenstraße gibt es Diskussionen über die Lehren daraus.

Wetter/Herdecke..  Von 6.30 bis 23 Uhr beschäftigte Sturmtief „Niklas“ die Freiwillige Feuerwehr Wetter. In den 16 Einsätzen (darunter zweifacher Brandmeldealarm in Industriefirmen) im gesamten Stadtgebiet musste sie meist umgestürzte Bäume und lose Dachziegel beseitigen. Oft gab es Straßensperren, damit etwa Fachkräfte vom Bauamt und THW die Standsicherheit der betroffenen Gebäude überprüfen konnten.

Angesichts einiger größerer Schäden an Wohnhäusern lässt sich bilanzieren: Es war auch Glück dabei, dass niemand verletzt wurde. Wie berichtet, krachte am Dienstagnachmittag in der Heilkenstraße ein Birkenstamm mit einem Durchmesser von etwa einem Meter in das bewohnte Dachgeschoss, Äste bohrten sich in das Kinderzimmer, in dem sich zu diesem Zeitpunkt niemand aufhielt. Nach schlimmeren Befürchtungen gaben sowohl Statiker als auch Dachdecker Entwarnung, die Reparatur dürfte ca. 40 000 Euro kosten.

Neue Gefahr in Heilkenstraße

Der Einsatz an dieser Straße in Volmarstein hat eine Vorgeschichte. Anwohner hatten den Stadtbetrieb Wetter vor einiger Zeit informiert, dass die Bäume auf dem gegenüberliegenden Hang nicht standsicher seien. „Sie haben keine Wurzeln zum Hang hin ausgebildet“, sagte ein Bürger der Redaktion und regte Maßnahmen zur Absicherung an. „Dort stehen zwei Bäume, die noch höher sind als die umgestürzte Buche, der Schaden könnte eines Tages dann noch gravierender ausfallen.“

Egbert Feuerstack vom Stadtbetrieb kann sich gut an die Besichtigung des städtischen Waldstücks erinnern. Er fand am 9. März nach einer Inaugenscheinnahme weder Auffälligkeiten an den Wurzeln noch Besorgnis erregendes Trockenholz, daher wurde niemand aktiv. „Bei der umgekippten Buche konnte man gut sehen, dass das Wurzelwerk in Ordnung war, während etwa an der Villa Bönnhoff es schon angefault war und der Sturm dort leichteres Spiel hatte.“

Bei einem Ortstermin gestern in der Heilkenstraße sicherte Feuerstack Anwohnern zu, den Abschnitt im Herbst in die Stadtbetriebs-Planungen aufzunehmen, um dann große Bäume aufwändig aus dem Hang herauszunehmen. Das sei ein „vorsorgendes Entgegenkommen. Wir haben in Wetter vergleichbare Konstellationen, können wegen der Haushaltssituation aber nur vereinzelt tätig werden.“

Aufräumarbeiten fast fertig

In Herdecke gab es auf Anfrage bei der Stadt keine größeren Schäden. Die Technischen Betriebe hätten fast alles wieder freigeräumt.