Trauerarbeit über die Bestattung hinaus

Herdecke/Wetter..  Der Weg zum Bestatter ist beim Trauerfall obligatorisch. Doch was kommt nach der Beerdigung, hat sich Bestattermeister Sascha Bovensmann, Geschäftsführer des Bestattungshauses Fröhning, gefragt. Mit einem kostenlosen Angebot der Trauerbegleitung will der Unternehmer nun seine Kunden unterstützen.

1 Warum bietet ein Bestattungshaus Trauerarbeit an?

Uns liegt der Seelenfrieden der Menschen, die wir betreuen, am Herzen. Wir möchten auch noch für diese Menschen da sein, wenn die Beerdigung längst stattgefunden hat. Mit dem Alltag fängt ja bei vielen erst die eigentlich schwierige Zeit der Trauer an.

2 Unterstützen Sie Profis bei dieser Arbeit?

Als Trauerbegleiterinnen konnten wir mit Walburga Schnock-Störmer und Barbara Freitag zwei echte Profis gewinnen. Beide sind Koordinatorinnen in der Trauerbegleitung bei Leuchtturm e.V., einem Beratungszentrum für trauernde Familien, Kinder und Jugendliche. Sie verfügen über langjährige Erfahrungen in diesem Bereich.

3 Was steht im Mittelpunkt bei der Trauerarbeit?

Das Gespräch mit den Hinterbliebenen. Diese Gespräche führen die Trauerbegleiterinnen direkt in unserem Bestattungshaus. Dort haben sie extra einen Raum mit den entsprechenden Materialien für eine angenehme Atmosphäre hergerichtet. In der Trauerbegleitung ist es wichtig, dass die Betroffenen sich wohlfühlen. Dabei spielt natürlich auch die Umgebung eine Rolle.