Transparentes Verfahren

Wetter..  Angesichts der Diskussionen um die neu gestaltete Kaiserstraße nimmt auch die Stadtverwaltung Stellung. „Die Sanierung und Neugestaltung der unteren Kaiserstraße wurde in einem breiten, transparenten Verfahren (Lenkungsgruppe, Informationsabende), in großer Einigkeit und unter Beteiligung der Bevölkerung entwickelt und realisiert. Gewünschtes Ziel aller Beteiligten war eine erhebliche Verminderung des Verkehrs auf der unteren Kaiserstraße und eine Verschönerung des Straßenbildes sowie eine größere Aufenthaltsqualität und mehr Freiraum für Fußgänger. Das wurde erreicht“, heißt es. Das Konzept sei auf Informationsveranstaltungen vorgestellt worden, in denen die Bürger ihre Ideen und Anregungen äußern konnten, die dann auch noch in die Planung mit eingingen. „Zusätzlich begleitet wurde die Maßnahme an der unteren Kaiserstraße durch das Citymanagement.“

Die Stadt Wetter nehme die Anregungen der Bürger in Bezug auf den Übergang (Querungshilfe) Sparkasse/Bismarck-Quartier ernst. Hier werde derzeit die Verkehrslage geprüft und „anschließend das Gespräch mit der Bezirksregierung gesucht, da es auch um die Förderung der Baumaßnahme geht.“

Keine weiteren Schilder

Die Leserfrage, ob nicht auch in der Bahnhofstraße ein Hinweis auf die Parkzone notwendig sei, beantwortet die Stadt mit Nein. „Sinn der Zone ist es ja gerade, sie an den Zufahrten zu beschildern und keine weiteren Schilder innerhalb der Zone aufzustellen. Eine weitere Beschilderung an den Zufahrten von Parkplätzen würde nur zu einem unnötigen Schilderwald führen.“