Tombola-Erlöse gehen an Ebolaprojekt

Herdecke..  Die Erlöse aus der traditionell von den kaufmännischen Auszubildenden organisierten Weihnachtsfeier der Universität Witten/Herdecke (UW/H) gehen in diesem Jahr an ein studentisches Projekt: „Wir haben uns entschlossen, den Mut der Medizinstudenten Nicolas Aschoff, Till Eckert und Simon Scheiblhuber zu belohnen und mit den Einnahmen ihr Projekt zu unterstützen“, erläutert die Auszubildende Verena Schneider die Entscheidung. „Sie haben in Sierra Leone riskiert, sich mit dem oftmals tödlichen Ebola-Virus zu infizieren, haben geholfen und die Menschen nicht alleine gelassen. Das ist bewundernswert.“

Weiterbildung in Tropenmedizin

Geplant hatten die drei UW/H-Studenten ihre Reise nach Sierra Leona lange im Voraus und als Weiterbildung im Bereich Tropenmedizin. Dass das Virus bis zu „ihrem“ Krankenhaus in Makeni vordringen würde, hatten Nicolas Aschoff (23), Till Eckert (22) und Simon Scheiblhuber (27) lange nicht für möglich gehalten.

Trotzdem stand die Epidemie plötzlich vor den Grenzen des Districts. Die UW/H-Studenten hatten die Wahl: Sie hätten abreisen oder in einem anderen Teil des Landes Urlaub machen können – entschieden sich aber zu helfen. Dazu entwickelten sie ein Konzept für eine Isolationsstation und setzten es um.

Die 740 Euro, die bei der Weihnachtsfeier der UW/H-Mitarbeiter zusammenkamen, werden die Studenten zur Aufrechterhaltung der gesundheitlichen Minimalversorgung in ihrem alten Krankenhaus einsetzen. „Die Situation in den Ländern ist alles andere als unter Kontrolle“, erläutert Nicolas Aschoff.