Toleranz und Miteinander an der Sekundarschule am See

Wetter..  Noch immer ist der Anschlag auf die französische Satire-Zeitung Charlie Hebdo nicht vergessen. Auch nicht in der Sekundarschule am See: Beim Tag der offenen Tür nahmen Schüler und Lehrer das Attentat zum Anlass, ihre Solidarität und ihr Mitgefühl auszusprechen.

Sie widmeten diesem Thema ein Kunstprojekt, an dem sich alle Eltern, Kinder und Besucher beteiligen konnten. Eine Leinwand mit dem Schriftzug „Je suis Charlie“ konnte den ganzen Tag von den Besuchern bunt ausgemalt werden. Das fertige Werk wird nun im Schulgebäude ausgestellt.

Die Idee dazu hatte Lehrerin Birgit Schröder-Westrup. „Dieses Thema muss in die Schule. Es ist ein Bekenntnis für Respekt und Toleranz“, so die Kunstliebhaberin. Der stellvertretende Schulleiter Torsten Peters sieht das ähnlich: „Wir setzten uns für Toleranz und Pressefreiheit ein. Das leben wir hier.“

Neben diesem ernsten Thema gab es am Tag der offenen Tür aber auch noch viele andere Projekte, die mehr den Spaß in den Vordergrund stellten. Was sind Segelstunden? Wie wird der Ganztag organisiert? Oder: Wie sieht eine Englischstunde aus? All diese Fragen wurden von der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und von Schülern beantwortet, die als Scouts unterwegs waren. „Wir wollen heute unsere tägliche Arbeit darstellen“, so Torsten Peters.

Aber auch der Baufortschritt von Mensa, Forum und dem Selbstlernzentrum wurde am Tag der offenen Tür gezeigt, so dass sich die Besucher einen guten Überblick über die Sekundarschule am See verschaffen konnten.