Sternsinger helfen und haben Spaß dabei

Goldene Pappe, bunte Steinchen und glitzernde Klebesterne: Daraus haben die Kinder der Gemeinde Sankt Augustinus und Monika ihre Kronen für das Dreikönigssingen gebastelt.
Goldene Pappe, bunte Steinchen und glitzernde Klebesterne: Daraus haben die Kinder der Gemeinde Sankt Augustinus und Monika ihre Kronen für das Dreikönigssingen gebastelt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Seit Wochen sind die Listen mit Familien, die in der Gemeinde St. Augustinus und Monika den Besuch der Sternsinger wünschen, gut gefüllt. 20 Jungen und Mädchen ziehen am 3. Januar durch Grundschöttel.

Volmarstein..  Goldene Pappe, bunte Steinchen und glitzernde Klebesterne – was wird daraus? Eine wunderschöne Krone, die die Häupter der drei Weisen aus dem Morgenland ziert. Gut 20 Jungen und Mädchen haben in der Gemeinde Sankt Augustinus und Monika ihre Kronen für das Dreikönigssingen im kommenden Jahr gebastelt. Unterstützt wurden sie dabei von Dirk und Birgit Bellenhaus sowie Michaela Hammerschmidt.

In vier Gruppen werden die Sternsinger am 3. Januar durch den Stadtteil ziehen und ihre Botschaft überbringen. „Neben den drei Königen ist in der Regel auch noch ein Sternträger dabei“, sagt Birgit Bellenhaus. Nach Jahren, in denen es eher schwierig war, genügend Sternsinger zu finden, war in diesem Jahr das Interesse groß. „Dennoch werden wir am Samstag von morgens bis in den Abend unterwegs sein“, sagt Bellenhaus. Denn in der Gemeinde ist der Wunsch nach einem Besuch der heiligen Männer nach wie vor riesig. „Unsere Listen, die wir vor gut vier Wochen ausgelegt haben, waren sehr schnell gefüllt.“

Hilfe für die Philippinen

Neben dem Basteln gehört zur Vorbereitung auf das Sternsingerdasein natürlich auch eine inhaltliche Vorbereitung. Die verschiedenen Verse, die die Kinder als Caspar, Melchior und Balthasar aufsagen, werden geübt. Und auch über die Projekte, für die gesammelt wird, gibt es Infos. „In jedem Jahr zeigen wir einen Willi-will’s-wissen-Film, in dem die Hilfsprojekte ganz konkret vorgestellt werden“, erklärt Birgit Bellenhaus. In diesem Jahr wird in bundesweit 12 000 Gemeinden unter anderem für ein Hilfsprojekt gegen Mangelernährung auf den Philippinen gesammelt.

Am 3. Januar werden die Sternsinger der Gemeinde Sankt Augustinus und Monika ab 10 Uhr unterwegs sein und Gottes Segen wünschen. Dabei schreiben sie, sofern es gewünscht ist, nach altem Brauch den Segensspruch 20*C+M+B*15 an die Tür. Das bedeutet nicht etwa Caspar, Melchior und Balthasar, sondern „Christus Mansionem Benedicat“ („Christus segne dieses Haus“). Die Kinder werden von Erwachsenen aus der Pfarrei begleitet. „Und da helfen uns in diesem Jahr zum Glück auch wieder einige Eltern, denn die Gemeinde ist sehr weitläufig. Da müssen die kleinen König schon ‘mal gefahren werden.“

Das Dreikönigssingen steht 2015 unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit.“ Mit Hilfe der Spenden werden rund 2000 Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.