Sternsinger bringen 7000 Euro mit

Wengern..  Segen bringen, Segen sein – gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit. So lautete das Motto der Aktion Dreikönigssingen, an der sich Mädchen und Jungen der 27 Diözesen Deutschlands als Sternsinger und zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in etwa 12 000 Pfarrgemeinden beteiligten.

Auch in Wengern waren Kinder der katholischen St.-Liborius-Gemeinde zusammen mit ihren Freunden aus der ev. Gemeinde am Samstag und Sonntag bei Sturm und Regen unterwegs in Wengern und Esborn, um als Sternsinger – als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet – den Menschen den Segen Gottes zu bringen („Christus segne dieses Haus“) und Spenden für Kinder in Not zu sammeln.

Jedes dritte Kind auf den Philippinen ist mangel- oder unterernährt – trotz fruchtbarer Natur und fischreichem Gewässer. Durch die Sternsinger-Aktion kann unter anderem eine fachkundige Betreuung und Begleitung gefährdeter Kinder und Jugendlicher sowie schwangerer Frauen erreicht werden.

Die Sternsinger in Wengern besuchten ca. 600 Haushalte. Gespendet wurden mehr als 7000 Euro. Das übersteigt die Spendensumme des vergangenen Jahres. Mitgemacht haben durchschnittlich 30 Kinder. Das ist eine Riesenleistung, die die Jungen und Mädchen erbracht haben. „Das Engagement der Kinder ist umso berührender, weil ja auch das Leben eines Kindes heute sehr straff geplant ist. Das stammt so aber nicht von mir, sondern von unserer Bundeskanzlerin, die das bei dem jährlichen Empfang der Sternsinger in Berlin gesagt hat. Ich kann das nur bestätigen, weil ich das auch von meinen Enkelkindern her kenne,“ kommentiert Edeltraud Werth von der katholischen Gemeinde. Zugleich dankt sie auch den vielen erwachsenen Helfern, die den Erfolg der Aktion möglich gemacht haben.