„Spürbare Belebung“ am Arbeitsmarkt

Wetter/Herdecke.  Die positive Arbeitsmarktentwicklung hat sich nach Mitteilung der Agentur für Arbeit auch im März fortgesetzt. Die Zahl der Arbeitslosen im Ennepe-Ruhr-Kreis sei um weitere 292 auf jetzt 11 872 zurückgegangen, so die Behörde. Die Arbeitslosenquote habe sich nochmals um 0,2 Punkte auf 7,0 Prozent verringert. Vor zwölf Monaten waren es noch 7,5 Prozent. Insgesamt sei die Entwicklung der Arbeitslosigkeit der des Vorjahres recht ähnlich.

„Wir haben eine spürbare Frühjahrsbelebung, dabei hatten wir keinen starken Wintereinbruch. Das kommt dem Arbeitsmarkt natürlich zugute“, so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen. „Besonders günstig sieht es für jüngere Fachkräfte unter 25 Jahren aus, die sich zum Teil erst in den letzten Monaten gemeldet hatten, weil sie nach einer Ausbildung nicht übernommen worden waren. Dank des Fachkräftebedarfs haben sie gute Chancen auf eine Beschäftigung bei anderen Arbeitgebern. Überhaupt zeigt die Nachfrage im Kreis mit plus 10,5 Prozent jetzt richtig Bewegung.“

Chancen für jüngere Fachkräfte

Die aktuelle Entwicklung sei das Ergebnis eines deutlichen Rückgangs in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung. Ende März waren 3549 erwerbslose Kunden der Arbeitsagentur (178 oder 4,8 Prozent weniger als im Vormonat) und 8323 wurden durch das Jobcenter Hagen betreut (114 oder 1,4 Prozent weniger). Die Zahl der jüngeren Erwerbslosen unter 25 Jahren sank besonders stark um 8,6 Prozent auf 747 und damit stärker als die der anderen Altersgruppen.

In Wetter ging die Zahl der Arbeitslosen um 58 auf 668 und in Herdecke um 51 auf 596 zurück. Die Quote lag im März bei 4,8 Prozent, im Februar registrierte die gemeinsame Geschäftsstelle noch 1373 Arbeitslose (5,2 Prozent). Erfreulich auch die Einschätzung der Arbeitsagentur: „Für den April kann mit einer Fortsetzung der guten Entwicklung gerechnet werden.“