Spontan-Ehe in Herdecke

Hochzeitsfeiern bieten ja häufig besondere Geschichten. Eine schöne Episode erzählen Herdecker Standesbeamte: 2012 war eine Norwegerin, deren Schwangerschaft damals recht weit fortgeschritten war, zu Besuch in Deutschland. Eine Station war Herdecke. Nach dem Ende der Reise wollte sie ihr Kind dann in ihrer Heimat zur Welt bringen.

Doch dann setzten in der Ruhrstadt frühzeitig die Wehen ein. Die Norwegerin wollte ins Gemeinschaftskrankenhaus nach Ende, das sie durch ein voriges Praktikum bereits kannte. Zur Geburt des Kindes reiste auch der Vater an. Das Herdecker Standesamt dokumentierte ordnungsgemäß die Geburt. „Weil es den Beiden in unserer Stadt aber so gut gefiel“, berichtet Sprecher Dennis Osberg, „entschloss sich das Paar, einen Tag vor ihrer Abreise nach Norwegen auch noch in Herdecke standesamtlich zu heiraten.“ Seither trudeln in regelmäßigen Abständen Grußkarten des Paares aus Norwegen in der Verwaltung ein.

Solskis Senioren-Trauung

Auch Pfarrer Tadeusz Solski erinnert sich an eine spezielle Trauung in Dortmund: Dort vermählte er mal eine 80-Jährige mit einem fünf Jahre älteren Bräutigam. „Da habe ich aber den Teil, in dem es um das Kinderkriegen geht, weg gelassen.“