Sonne reichte 2014 für jede Menge Öko-Strom

Wetter..  Während die Bürger den Sommer des vergangenen Jahres nicht wirklich als sonnig und warm abgespeichert haben, machen die Mitglieder der Solarstrom GbR in Wetter eine andere Rechnung auf. Seit dem Jahr 2007 betreiben 36 Bürger eine 10 kWp-Solarstromanlage auf dem Dach des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Die Initiative, eine solche Energiegewinnungsanlage auf dem Flachdach zu installieren, ging seinerzeit von der lokalen Agenda 21 Wetter aus und fand bei der Stadt Wetter offene Türen.

„Die Anlage hat 2014 insgesamt 8901 kWh Strom produziert, also den Bedarf von etwa drei Haushalten abgedeckt“, zieht Rolf Weber, Geschäftsführer der Solarstrom Wetter GbR eine Bilanz des vergangenen Jahres. Wegen der guten Sonneneinstrahlung konnten fünf Prozent mehr Strom erzeugt werden als im Jahr 2013. Weber: „Dies ist das viertbeste Ergebnis seit Inbetriebnahme der Solarstromanlage.“ Mit Blick auf den Umweltschutz lässt sich diese Leistung auch noch anders ausdrücken. „Bei Ersatz von Braunkohlestrom wurden so knapp 9800 Kilogramm CO2 vermieden“, erklärt Rolf Weber. In ihrer gesamten Betriebszeit hat die Anlage nun seit 2007 insgesamt 67 604 Kilowattstunden Strom produziert.

Nicht ganz so erfolgreich sind die Versuche der Klimaschützer, auch Windeenergie zu nutzen. Um die Einsatzmöglichkeiten von so genannten Kleinwindanlagen zu testen, wurden im Jahr 2013 zwei Windmessanlagen aufgestellt, eine davon ebenfalls auf dem Dach des Geschwister-Scholl-Gymnasium. Erkenntnis bei diesem Experiment: „Windkraft lässt sich so nicht rentabel und ökologisch nutzen“, sagt Rolf Weber.