Sirenen heulen gleich zwei Mal in Wetter

Ein ordentliches Loch hatte die Kerze bereits in den Tisch gebrannt, als am Samstagmorgen die Rauchmelder Alarm in dem Haus am Zamelberg schlugen.
Ein ordentliches Loch hatte die Kerze bereits in den Tisch gebrannt, als am Samstagmorgen die Rauchmelder Alarm in dem Haus am Zamelberg schlugen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwei Mal schreckte Sirenenalarm am Samstagvormittag die Wetteraner auf. Obwohl nichts Ernsthaftes passierte, hatte die Feuerwehr alle Hände voll zu tun.

Wetter..  Zwei Mal schreckte Sirenenalarm am Samstagvormittag die Wetteraner auf: Um 7.14 Uhr rückten die Feuerwehr-Löschzüge Alt-Wetter und Volmarstein/Grundschöttel zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in der Straße „Am Zamelberg“ aus. Die ersten Helfer vor Ort konnten allerdings schnell Entwarnung geben: Die Bewohner des Einfamilienhauses hatten am Freitagabend im Wohnzimmer eine brennende Kerze auf dem Wohnzimmertisch vergessen. Samstagmorgen schlug dann der Rauchmelder im ersten Obergeschoss Alarm, weil die Kerze bereits den Tisch und den Teppich angebrannt hatte.

Die Bewohner brachten den Tisch selbst ins Freie, so dass die Feuerwehr lediglich mit der Wärmebildkamera den betroffenen Bereich kontrollierte und lüftete. Die beiden Hausbewohner wurden vom Rettungsdienst untersucht, mussten aber nicht ins Krankenhaus. Der Einsatz wurde um 8.15 Uhr beendet. „Dieser Einsatz zeigt, dass Rauchmelder Leben retten. Hätte es keine Rauchmelder im Haus gegeben, wären die Bewohner nicht so glimpflich davongekommen“, bilanzierte Feuerwehrchef Ralf Tonetti nach diesem Einsatz.

Dieselspur auf Brücke

Weiter ging es für den Löschzug Alt-Wetter um 8.59 Uhr mit einer größeren Dieselspur. Ein Fahrzeug eines Busunternehmens hatte in der Remestraße, Wasserstraße, Ruhrstraße, Grundschötteler Straße, Vogelsanger Straße, Ochsenkamp, Nielandstraße und An der Kohlenbahn Dieselkraftstoff verloren. Die Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Stadtbetriebs neutralisierten die Dieselspur mit einem Streumittel. Der Stadtbetrieb stellte Ölwarnschilder auf. Nachdem die entsprechenden Straßenabschnitte wieder freigegeben worden waren, konnten die Helfer den Einsatz um 11.20 Uhr für beendet erklären. Auf den Verursacher wird ein Kostenbescheid der Stadt zukommen.

Während dieses Einsatzes wurden zwei weitere Fahrzeuge der Feuerwehr zu Erstversorgungen von verletzten Personen in der ­Schwachenberg­straße und der Ardeystrasse eingesetzt. Nachdem der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst eingetroffen war, wurden die Personen an diesen übergeben.

Wohnung belüftet

Nicht lange verschnaufen konnten die ehrenamtlichen Helfer aller Löschzüge, denn um 11.29 Uhr ertönten die Sirenen erneut in Wetter: Aus der Steinkampstraße war ein Wohnungsbrand im Erdgeschoss gemeldet worden. „Hier hat Essen auf einem Herd gestanden und Feuer gefangen“, erklärte Feuerwehrsprecher Patrick Poblotzki.

Der nicht mehr identifizierbare Inhalt der Bratpfanne wurde durch einen Trupp unter Atemschutz ins Freie transportiert. Die Wohnung wurde mit einem Lüfter belüftet und die Einsatzstelle anschließend an die Hauseigentümer übergeben. Eine Person wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst untersucht, musste aber nicht ins Krankenhaus transportiert werden. Der Einsatz konnte um 12.30 Uhr beendet werden und die ehrenamtlichen Kräfte konnten nach einem spektakulären Samstagvormittag endlich nach Hause entlassen werden.