Schulungsreihe „Hilfe für Helfende“

Hagen..  Die Betreuung und Pflege demenzkranker Menschen zählt zu den anspruchsvollsten Aufgaben in der Pflege. Deshalb bieten die Evangelischen Pflegedienste Mark-Ruhr in Zusammenarbeit mit der AOK jetzt eine spezielle Schulungsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz an. „Hilfe für Helfende“ lautet der Titel für diese Veranstaltungsreihe, bei der für die Dauer des Kurses jeweils eine Betreuung für den erkrankten Angehörigen angeboten wird.

Pflegende Angehörige tragen Last

„Angehörige von Demenzkranken sind nicht nur den Belastungen ausgesetzt, wie man sie auch bei Angehörigen von Patienten mit schweren chronischen, körperlichen Erkrankungen findet. Hinzu kommen vielmehr noch spezielle Probleme durch Desorientiertheit, Umkehr des Tag-Nacht-Rhythmus, Vergesslichkeit, Aggressivität und Wesensveränderung“, erklärt Andrea Henneken von der Diakonie Mark-Ruhr. Pflegende Angehörige, die häufig die Hauptlast tragen, seien gefordert, sowohl mit den schwierigen Verhaltensweisen der Erkrankten umzugehen, als auch Wege zur eigenen Entlastung zu finden. Deshalb bietet die Diakonie jetzt diesen Hilfekurs an, der speziell auf die Bedürfnisse und Problemlagen pflegender Angehöriger Demenzkranker ausgerichtet ist.

Teilnahme ist kostenlos

Der Kursus findet sechsmal statt, immer samstags (21. Februar, 7. März, 21. März, 18. April, 2. Mai und 16. Mai) von 10 bis 11.45 Uhr. Veranstaltungsort ist das Wichernhaus der Diakonie Mark-Ruhr (Martin-Luther-Str. 9-11). Es wird dann um folgende Themen gehen: die Demenz aus medizinischer Sicht, verschiedene Stadien, Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten, Kommunikation mit Demenzkranken, Entlastung von Angehörigen und Leistungen der Pflegeversicherung. Die Teilnahme ist für Versicherte aller Krankenkassen kostenfrei.

Das Angebot findet in Kooperation mit der AOK Nordwest und dem Demenz-Servicezentrum Region Dortmund statt.