Retter vertiefen Wissen und Können

Ennepe-Ruhr..  Richtig gebüffelt haben in den letzten Wochen 16 Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis. Zum Abschluss absolvierten sie an der Kreisfeuerwehrzentrale Gevelsberg-Silschede den Truppführer-Lehrgang nach der Feuerwehrdienstvorschrift 2 und sind somit für weitere Aufgaben rund ums Retten, Helfen, Löschen und Bergen bestens gerüstet.

Nach 35 Stunden Theorie und praktischer Übung an insgesamt fünf Wochenenden haben die drei ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und die 13 Feuerwehrmänner erfolgreich den Truppführer-Lehrgang bestanden. Kommunikation untereinander, das Übernehmen einer Führungsrolle sowie das zielgerichtete Handeln: Dieser Lehrgang forderte den Teilnehmern einiges ab.

Um überhaupt am Truppführerlehrgang teilnehmen zu können, ist die Grundausbildung, eine Sprechfunkausbildung und der Einsatz als Atemschutzgeräteträger verpflichtend. „Für den Ernstfall möchte ich bestmöglich vorbereitet sein“, sagt einer der Teilnehmer. Besonders interessant und praxisnah sollen laut Feuerwehr die Übungen im Brandhaus gewesen sein.

„Viel gelernt wurde in den letzten Wochen in den Fächern Rechtskunde, Einsatzlehre, Atemschutzeinsatz, vorbeugender Brandschutz, Baukunde, Fahrzeug- und Gerätekunde, Gefahren der Einsatzstelle sowie Technische Hilfeleistung. Grundkenntnisse aus vorangegangenen Lehrgängen wurden dabei noch einmal vertieft“, so die Feuerwehr. Das kreisweite Ausbilderteam, angeführt von Kreisausbildungsleiter Rüdiger Kaiser, machte die Frauen und Männer mit allem vertraut, was sie im Feuerwehrleben als Truppführer wissen müssen.

Nach fünf Wochen stand die Abschlussprüfung an. Nach der Theorieprüfung mussten mehrere Einsatzbeispiele aus der Technischen Hilfeleistung und Brandbekämpfung unter den Augen der Prüfer absolviert werden. So wurde im Brandhaus ein Küchenbrand gelöscht, das Atemschutznotfalltraining intensiviert, und abschließend musste eine verletzte Person patientenorientiert aus einem verunglückten Pkw gerettet werden. „Am Nachmittag hatten alle Teilnehmer aus Wetter, Hattingen, Ennepetal, Schwelm, Gevelsberg und Breckerfeld mit guten Ergebnissen bestanden“, so Kaiser.

„Der theoretische und praktische Unterricht war immer nahe der Realität und nie langweilig“, bescheinigten die frischgebackenen Truppführer abschließend in der Nachbesprechung. Der Truppführer-Lehrgang ist übrigens Zulassungsvoraussetzung für weitere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster.