Reichen „300 Worte Deutsch“?

Herdecke..  Hinter dem rätselhaften Filmtitel „300 Worte Deutsch“ verbirgt sich eine pointierte Integrations-Komödie mit der komplexen Darstellung einer Frau zwischen den Welten.

Köln ist für Migranten ein heißes Pflaster geworden, seit der unerbittliche Dr. Sarheimer vom Ausländeramt die „illegalen Schmarotzer und Ziegenhirten“ mit Abschiebung bedroht. Erbittert wehrt sich Moschee-Vorsteher Demirkan gegen die Behördenwillkür, denn er vermittelt jungen Männern Bräute aus der türkischen Heimat – auch wenn die Bescheinigungen über deren Deutschkenntnisse gefälscht sind.

Am Dienstag und Mittwoch im Onikon

Doch selbst Demirkans eigene Tochter Lale lehnt sich gegen die traditionelle Heiratsvermittlung des Vaters auf, denn sie hat sich an das selbstbestimmte Leben einer Kölner Studentin gewöhnt. Richtig kompliziert wird es, als sie sich ausgerechnet in Sarheimers Neffen und Mitarbeiter Marc verliebt...

Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben und läuft am Dienstag und Mittwoch um 20 Uhr im Onikon.