Regeln zum Grillen im öffentlichen Grün

Herdecke..  Auch wenn der Frühling den Temperaturen nach gerade eine kurze Pause einlegt, hat die Grillsaison dennoch längst begonnen. Ob Fleisch oder Gemüse – gegart wird auf dem Rost. Wer nicht im eigenen Garten die Kohlen glühen lässt oder keinen Platz auf dem Balkon hat, sucht sich gerne ein Plätzchen in einer öffentlichen Grünanlage. Zum Beispiel in den Herdecker Ruhrwiesen. Doch dabei gibt es einige Regeln zu beachten, betont Ilka Biegota, Leiterin des Herdecker Ordnungsamtes.

1 Darf man auf jeder Wiese den Grill anheizen?

Nein, Grillen auf öffentlichen Flächen und in Freizeitanlagen ist grundsätzlich verboten. Einzige Ausnahme: Extra hierfür bestimmte öffentliche Grillplätze, die über die Stadtverwaltung angemietet werden können. Zwei dieser Plätze befinden sich am Bleichstein und einer am Nacken. Dort finden jeweils etwa 20 Personen Platz.

2 Darf man die Plätze einfach so nutzen?

Ohne Anmeldung geht es nicht, denn man braucht einen Schlüssel. Den gibt es im Bürgerbüro der Stadtverwaltung gegen eine Gebühr von 20 Euro. Voraussetzung für die Vermietung ist, dass ein Erwachsener das Grillfeuer beaufsichtigt und die zugewiesenen Zeiten der Vermietung eingehalten werden. Außerdem ist der Platz nach Beendigung der Veranstaltung sauber zu verlassen sowie der Abfall getrennt zu sammeln und zu entsorgen. Der Schlüssel ist dann innerhalb von drei Tagen wieder im Bürgerbüro abzugeben.

3 Welche Regeln müssen beachtet werden?

Dort, wo das Grillen erlaubt ist, muss einiges beachtet werden: Belästigung durch Rauch, Geruch oder Flugasche sollte auf jeden Fall vermieden werden. Für Feuer und Glut dürfen nur handelsübliche Grillkohle, Kohle und unbehandeltes Holz verwendet werden. Spiritus oder andere flüssige Grillanzünder sind nicht erlaubt. Vor dem Verlassen des Grillplatzes oder bei aufkommendem Wind sind die Grillfeuer sofort und restlos zu löschen. Die Grillasche und andere Grillabfälle müssen die Nutzer wieder mitnehmen oder in den aufgestellten Abfallbehältern entsorgen.

4 Und was passiert, wenn sich Griller nicht daran halten?

Das Ordnungsamt kontrolliert auch in diesem Jahr wieder verstärkt und ebenfalls wieder gemeinsam mit der Polizei. Wer unerlaubt auf öffentlichen Flächen grillt, dem droht ein Verwarnungsgeld in Höhe von 35 Euro. Und natürlich darf die Wurst dann nicht mehr weiter garen. Das Grillvergnügen ist damit schnell beendet.