Realschüler kämpfen gegen die Stromvergeudung

Das Flurlicht leuchtet, wenn die Schüler längst keinen Unterricht mehr haben. Das stößt den Realschülern in Herdecke besonders zur „Earth Hour“ auf.
Das Flurlicht leuchtet, wenn die Schüler längst keinen Unterricht mehr haben. Das stößt den Realschülern in Herdecke besonders zur „Earth Hour“ auf.
Foto: WP

Herdecke. Die weltweite „Earth Hour“ ist für die Realschüler aus Herdecke ein willkommener Anlass, auf eine besondere Form der Stromvergeudung hinzuweisen. Immer wieder leuchten die Lampen auf den Fluren, wenn längst kein Schüler mehr Unterricht hat.

Den Neuntklässlern, die sich gerade im Unterricht besonders mit dem Klimaschutz beschäftigen, ist das ebenso ein Dorn im Auge wie den Lehrern. Wenn die Schüler auch nicht einfach in der Schule den Strom abstellen können, wollen sie doch daheim dafür sorgen, dass am Samstag zwischen 20.30 und 21.30 Uhr (der „Earth Hour“) die elektrischen Lichter ausgeschaltet sind.

Und sie haben erkundet, dass in Herdecke auch die Kirchen und die Stadtverwaltung beim Rathaus aufs Anstrahlen verzichten wollen.