Radler sollen sicherer durch den Wald fahren

Herdecke..  Die Herdecker Ratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen hat auf den Artikel unserer Zeitung „Gefährliche Strecke für Radfahrer im Ender Tal“ reagiert. Sie kündigte eine Initiative im Herdecker Rat an.

„Die gefährliche Situation der Radfahrer insbesondere auf dem nicht ausgebauten Stück der Ender Talstraße ist uns seit langem ein Dorn im Auge. Radfahrer werden dort oft abgedrängt oder eng überholt“, so Ratsmitglied Peter Gerigk.

Idee kam auch von anderer Seite

„Den Vorschlag, den bestehenden Forstweg zum Radweg auszubauen, finden wir sehr gut. Es muss ja nicht ein Asphaltband durch den Wald gelegt werden, ein Radweg auf einer wassergebundenen Decke wäre sicherlich ein gute Lösung. Dieser Radweg würde die Situation für die Radfahrer im Ender Tal erheblich verbessern.“

Fast zeitgleich zum Presseartikel habe ihn in der letzten Woche das Kreisvorstandsmitglied Janosch Dahmen, der beruflich als Unfallnotarzt tätig ist, auf die gefährliche Situation aufmerksam gemacht und auch den Forstweg als Radweg vorgeschlagen, berichtet Peter Gerigk.

„Auch wenn nach Aussage der Polizei in den letzten beiden Jahren auf dem nicht ausgebauten Teilstück der Ender Talstraße kein schwerer Unfall mit Radfahrern zu beklagen war, wollen wir trotzdem jetzt aktiv werden. Wir wollen nicht warten, bis etwas passiert ist, was sich vielleicht hätte vermeiden lassen“, sagt der Grüne.

Antrag an Verkehrskommission

Für die Ratsfraktion kündigte Fraktionsvorsitzender Andreas Disselnkötter einen entsprechenden Antrag für die nächsten Sitzungen von Verkehrskommission und Bauausschuss an. „Wir werden aber unabhängig davon sofort damit beginnen, in Gesprächen Lösungsmöglichkeiten zu finden“, so Andreas Disselnkötter.