Polizei holt Obdachlosen aus Pkw

Herdecke/Hagen..  Ein 55-jähriger Obdachloser aus Herdecke schloss sich in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Hagener Loxbaumstraße in sein Auto ein und hielt Polizei und Abschleppdienst fast zwei Stunden auf Trapp.

Vorangegangen war ein besorgter Anruf einer 62-jährigen Zeugin bei der Polizei. Sie machte sich Sorgen um einen Mann, der in seinem Fahrzeug schlief. Auf Klopfen und Ansprechen reagierte der Mann zunächst nicht, der offensichtlich in seinem völlig vermüllten Auto lebt. Er öffnete jedoch ab und zu die Augen und machte deutlich, nicht kooperieren zu wollen. Im Auto sahen die Beamten diverse Bierflaschen, Messer und Werkzeuge. Ein Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens versuchte schließlich, mit einem langen Draht über die Beifahrertür das Auto zu öffnen. Der alkoholisierte Mann knipste jedoch immer ein Stückchen vom Draht ab, so dass das Öffnen der Tür scheiterte.

Da die Beamten mit ihrer Geduld und Kooperationsbereitschaft irgendwann am Ende waren, schlugen sie die Beifahrerscheibe ein und zogen den Mann heraus. Dabei versuchte er mehrfach, nach dem Werkzeug zu greifen, wehrte sich und beleidigte die Beamten, die schließlich zum Pfefferspray greifen mussten.

In psychologischer Behandlung

Der völlig verwirrte und desorientierte Mann wurde in ein Hagener Krankenhaus gebracht. Sein Pkw wurde durch das bereits vor Ort eingesetzte Abschleppunternehmen sichergestellt. Ermittlungen ergaben, dass der Herdecker bereits mehrfach in psychologischer Behandlung war. Dem Mann droht jetzt eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.