Polizei findet Marihuana bei einem Herdecker

Herdecke/Wetter..  Der Verlust seines Jobs ließ einen 28-jährigen Mann aus Herdecke in ein tiefes Loch stürzen und veranlasste ihn, in alte Muster zu verfallen. Nach langjähriger Abstinenz erwarb er wieder Drogen und wurde damit prompt erwischt. Jetzt stand er deshalb vor dem Amtsgericht Wetter.

Die Kündigung, die er am Vortag des 15. September erhalten hatte, ließ den Herdecker verzweifeln und schürte seinen Frust. In dieser Situation kam er auf die Idee, nach Dortmund zu fahren, um sich dort etwas Marihuana zu kaufen. Der ein oder andere Joint sollte für Entspannung sorgen.

Angeklagter erklärt Hintergründe

Es kam anders. Als er gerade mit seinem Nachbarn, mit dem er das Gras konsumieren wollte, auf dem Weg war, einen Zerkleinerer für das Marihuana aufzutreiben, geriet er in eine Kontrolle und die Polizisten stießen in seiner Tasche auf die 1,45 Gramm. Vor Gericht stellte er den Erwerb nicht in Abrede, bemühte sich vielmehr, die Hintergründe zu offenbaren. „Ich hatte meine Arbeitsstelle verloren und war etwas neben der Spur“, erklärte er. Und sein Verteidiger fügte hinzu: „Er ist auf den dummen Gedanken gekommen, seinen Frust zu ertränken.“ Der Einziehung des beschlagnahmten Marihuanas stimmte der Herdecker sofort zu und beeilte sich, dem Gericht zu versichern: „Ich will mit dem Zeugs nichts mehr zu tun haben. Ich werde Drogen auf keinen Fall mehr anfassen.“ Für ihn, der bereits eine einschlägige Vorstrafe mitbrachte, endete der Prozess noch einmal mit 30 Tagessätzen à 15 Euro Geldstrafe und einer eindringlichen Warnung von Richter Heinz-Dieter Beckmann: „Wer einmal erwischt wurde, wird immer wieder erwischt.“