Onikon zeigt Film übers Leben mit der Energiewende

Friedhelm Schürmann vom Kino Onikon stellt gemeinsam mit Antje Meyer von der Lokalen Agenda der Stadt Herdecke und dem städtischen Klimaschutzmanager Jörg Piontek-Möller den Film vor (von links).
Friedhelm Schürmann vom Kino Onikon stellt gemeinsam mit Antje Meyer von der Lokalen Agenda der Stadt Herdecke und dem städtischen Klimaschutzmanager Jörg Piontek-Möller den Film vor (von links).
Foto: Stadt herdecke
Was wir bereits wissen
Im Kino an der Goethestraße gibt es einen Film und anschließend die Möglichkeit zum Gespräch. Das Thema: Die Energiewende und wie sie klappen kann.

Herdecke..  Ist die Sonnenenergie zu teuer und ihr Anteil an der regenerativen Stromversorgung zu gering? Diese Frage stellt der Film „Leben mit der Energiewende“, den die Lokale Agenda der Stadt Herdecke in Kooperation mit dem Kino Onikon präsentieren wird.

Der Film von Frank Farenski setze sich kritisch mit den Entwicklungen der Photovoltaik und ihrem Anteil an der regenerativen Stromversorgung auseinander und thematisiert den Umstieg auf erneuerbare Energien. Der Regisseur führt in seinem Werk zu verschiedenen Unternehmern sowie Politikern, die im Kontext der Energiewende arbeiten.

Die Lokale Agenda und das Onikon laden Interessierte zu der Filmvorstellung am Sonntag, 11. Januar, um 18 Uhr in das Kulturhaus in der Goethestraße 14 ein. Der Eintritt zu der Vorstellung beträgt 3,50 Euro.

Nach der Filmvorführung werde es Gelegenheit zur Diskussion geben. Antje Meyer von der Lokalen Agenda der Stadt Herdecke sowie Jörg Piontek-Möller, städtischer Klimaschutzmanager, wollen gemeinsam mit Rolf Weber, Vorstandsvorsitzender der Bürgerenergiegenossenschaft, für Gespräche zur Verfügung stehen.

Die Bürgerenergiegenossenschaft ist ein Zusammenschluss aus aktiven Bürgern für den Klimaschutz. Sie agiert im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis sowie im Raum Hagen. Mehr Informationen zu dieser Genossenschaft gibt es im Internet (www.beg-58.de).