Oberlinschule dankt ihren Förderern

Volmarstein..  „Dankeschön“ war das wichtigste Wort des Abends, zu dem nun die Oberlinschule alle Sponsoren, Freunde, Förderer und Unterstützer der vergangenen Jahre eingeladen hatte. In der festlich dekorierten Pausenhalle waren verschiedene Projekte ausgestellt, die die geladenen Gästen bei Getränken und kleinen Snacks „staunend“ in Augenschein nahmen, teilte die Evangelische Stiftung Volmarstein (ESV) als Trägerin der Förderschule mit.

Farbenfrohe Bilder im Hundertwasser-Stil, die nach einem Besuch im Karl-Ernst-Osthaus-Museum entstanden waren, oder Fotos von der Realisierung des Projekts Schulgarten sollten Sponsoren und Förderern zeigen, was durch ihre Zuwendungen und Hilfen möglich wurde. „Sie haben uns bei vielen Projekten nicht nur finanziell unterstützt“, betonte Schulleiterin Annemarie Schünadel in ihrer Begrüßungsansprache, „sondern uns auch mit Rat und Tat begleitet. Dafür möchte ich auch im Namen des Kollegiums Danke sagen.“ Auch für ihr Kollegium fand die Schulleiterin Dankworte für ihr unermüdliches Engagement.

Kooperation als Erfolgsmodell

Anschließend wurden kleine Filme und Präsentationen von Arbeiten gezeigt, die u. a. die kulturelle Förderung dokumentierten. „Kulturelle Förderung schafft auch Möglichkeiten der Begegnung und Kontaktknüpfung“, erklärte Carla Klimke, Lehrerin und Moderatorin des Abends. So entstand etwa die inklusive Kooperation mit der Hauptschule Hagen-Vorhalle mit vielen gemeinsamen Sportangeboten.

Das musikalische Projekt „Wie entsteht eine Oper – Kinder erleben und spielen Hänsel und Gretel“, an diesem Abend musikalisch begleitet von Werner Hahn und Pfarrer Siegfried Gras am Klavier, machte den Gästen deutlich, wie wichtig kulturelle Bildungsarbeit bei Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf ist.

Der Erfolg sei auch messbar: Für viele kulturelle Schulprojekte gab es bereits Auszeichnungen und Preise. Eine der letzten Anerkennungen war die Auszeichnung mit dem Hauptpreis in der Kategorie „Kulturelles Schulprofil“ des Kinder-zum-Olymp-Wettbewerbs aus der Hand von Bundespräsident Gauck. „Aber Kultur braucht ein Fundament, dass allein durch den Schuletat nicht abgedeckt ist und für das Sie gesorgt haben“, sagte Klimke vor dem Dankeschön-Lied des Kollegiums.