Das aktuelle Wetter Wetter 9°C
Zahngesundheit

Nur 32 Prozent putzen ihre Zähne richtig - Studie der Uni Witten/Herdecke

24.09.2012 | 18:00 Uhr
Funktionen
Nur 32 Prozent putzen ihre Zähne richtig - Studie der Uni Witten/Herdecke
Kinder bei der Zahnhygiene: Bis zum 9. Geburtstag sollten Eltern die Zähne ihres Nachwuchses nachputzen.Foto: Kitschenberg

Hagen/Witten.   Zum Tag der Zahngesundheit legt die Uni Witten/Herdecke eine Studie vor: Nur 32 Prozent der Deutschen putzen richtig. Nur 11 Prozent nutzen täglich Zahnseide.

Man kann darüber streiten, was merkwürdiger ist: dass Männer beim Zähneputzen Grimassen schneiden oder dass Frauen gymnastische Übungen machen. Jeweils vier Prozent tun das. Und beides ist schlecht: „Wer gute Ergebnisse erzielen will, sollte sich aufs Putzen konzentrieren“, meint Prof. Stefan Zimmer, Inhaber des Lehrstuhls für Zahnerhaltung an der Universität Witten/Herdecke. Deshalb gefällt ihm auch nicht, dass 31 Prozent der 14- bis 29-Jährigen dabei durch die Wohnung spazieren.

Diese Zahlen stammen aus einer Umfrage, für die das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Uni und des Axa-Konzerns 1025 Deutsche zwischen 14 und 69 Jahren befragt hat. Dabei stellte sich auch heraus, dass zwar 80 Prozent der Befragten mindestens einmal im Jahr zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt gehen, aber nur 11 Prozent täglich Zahnseide nutzen. Und nur 40 Prozent nehmen sich drei Minuten Zeit für die Zahnpflege. Immerhin greift eine Mehrheit zweimal täglich zur Zahnbürste. Mit falscher Technik: 57 Prozent putzen ihre Zähne mit kreisenden Bewegungen. „Das kann das Zahnfleisch verletzen sowie Zahnbelag und Bakterien unter den Zahnfleischrand schieben, wo Entzündungen entstehen können“, warnt Zimmer.

Aber warum sind wir ein Volk von Falschputzern? „Die meisten putzen ihre Zähne noch so, wie sie im Kindergarten oder durch die Eltern gelernt haben“, sagt Zimmer. Und das sei damals auch richtig gewesen: „Für Kinder bis zum Grundschulalter sind kreisende Bewegungen durchaus die richtige, weil einfache Technik.“ Für Erwachsene jedoch nicht. Erwachsene müssen eine neue Methode lernen.

Richtige Technik schont Zahnfleisch und entfernt Zahnbelag

Stefan Zimmer, Erster Vorsitzender der „Aktion zahnfreundlich“, die sich nicht nur am Tag der Zahngesundheit für zuckerarme Nahrungsmittel einsetzt und zum Beispiel den Babynahrungs-Spezialisten HiPP bewegen konnte, sein Instant-Tee-Sortiment zu überarbeiten, erklärt: „Die richtige Technik besteht in fegenden und rüttelnden Bewegungen, die das Zahnfleisch schonen und bakteriellen Zahnbelag optimal entfernen.“ Nur 32 Prozent gehen so vor.

Eltern sollten bei Kindern bis zum 9. Geburtstag nachputzen

Dafür nutzen bereits 36 Prozent der sechs- bis achtjährigen Kinder eine elektrische Zahnbürste. 11 Prozent der Kinder putzen alleine - auch falsch. „Eltern sollten bis zum neunten Geburtstag nachputzen“, rät Zimmer. Mit Zahnzwischenräumen und Zahnfleischrand seien die Kleinen überfordert. Die Großen aber offenbar auch. Was also tun? Im Zweifel den Zahnarzt fragen. Und immer schön das Bonusheft mitnehmen: Nur 60 Prozent der gesetzlich Versicherten lassen es abstempeln.

Harald Ries

Kommentare
Aus dem Ressort
Richtfest beim Friedrich am See
Gastronomie
Mit einem feierlichen Richtspruch und den dazu gehörigen Scherben – Architektin Jutta Gentgen zerdepperte ein Schnapsglas – ist bei der neuen...
Herdecker fällt Justiz auch wegen erotischer Ambitionen auf
Amtsgericht
Ein 52-Jähriger nutzt angeblich u.a. das Schwimmbad in einem Mehrfamilienhaus für freizügige Fotos. Angeklagt ist er wegen Fahrens ohne Führerschein.
Christmesse ist ein Anker für die Besinnlichkeit
Kirche
Pfarrer Guido Hofmann ist ein Profi, wenn es ums Zaubern von Stimmung geht. In diesem Jahr wird er in Endes Dorfkirche zwei Weihnachts-Gottesdienste...
Vater, Mutter, Pflegekind – eine echte Familie in Wengern
Pflegefamilie
Die Schmelings aus Wengern haben ein Pflegekind aufgenommen. „Ein Hauptgewinn“, wie es Iris Schmeling trotz der Höhen und Tiefen formuliert.
Kerstin Landwehr sucht mit Familie Struppse den Kullerkäfer
Kinderbuch
Zweiter Band mit den Struppse-Figuren von Kerstin Landwehr: Von der Kinderbuchautorin aus Wetter erschien nun „Suche nach dem Kullerkäfer“.
Fotos und Videos
Die Westfalia-Galerie
Bildgalerie
Stadtgeschichte
Zehn Jahre Heartchoir
Bildgalerie
Doppel-Konzert
Advent in Volmarstein
Bildgalerie
Fotostrecke
Nächster schwerer Unfall
Bildgalerie
Ender Talstraße