Noch mehr Spaß für die Pausen am Schmandbruch

Rektorin Ulrike Wolff
Rektorin Ulrike Wolff
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Fachdienst Jugend hat das Spielmobil auf dem Hof der Grundschule Schmandbruch stationiert. Die eigenen Spielgeräte der Schule waren marode.

Volmarstein..  Über jede Menge neues Spielzeug für die Pausen können sich die Kinder der Grundschule Schmandbruch freuen. Denn der Fachdienst Jugend hat jetzt das Spielmobil samt Inhalt auf ihrem Schulhof stationiert.

Der Grund: Drei Schüler verletzten sich im Januar auf dem Schulhof, weil ein Pfahl von einem Spielgerät oberhalb des Fundaments abbrach. Der Stadtbetrieb überprüfte darauf hin auch die übrigen Spielgeräte – diese sind 17 Jahre alt – und stellte an ihnen ebenfalls Materialschwächen fest. Auch diese Spielgeräte legte der Stadtbetrieb direkt still und baute sie ab. Als Konsequenz aus dem Unfall wurden zudem die Konstruktion der Geräte und Wartungsunterlagen überprüft sowie die Jahresuntersuchung vorgezogen.

„Wir haben nun im Spielmobil nachgeschaut, was sich für Pausenspiele eignet. Kettcars etwa gehören nicht dazu, damit fahren sich die Kinder nur in die Beine“, sagt Ulrike Wolff, Leiterin des Grundschulverbundes Volmarstein/Schmandbruch. Zur Verfügung stehen den Kindern aber Pedalos, Kreisel, Stelzen, Federballspiele, ein Riesen-Vier-Gewinnt-Spiel und mehr. „Wir haben eine Liste angefertigt und Ausleihregeln aufgestellt.“

Viertklässler betreiben die Station

Die Kinder bekommen einen Leihausweis und müssen ihn abgeben, wenn sie ein Spielgerät ausleihen. „Am Ende der Pausen geht alles wieder zurück ins Spielmobil“, so Ulrike Wolff weiter. Die „Verleihstation“ wird von jeweils zwei Viertklässlern betrieben, die sich wöchentlich abwechseln und ihre „Nachfolger“ in die Aufgaben einweisen. Sie tragen Warnwesten, damit alle anderen Kinder sie auf Anhieb erkennen können.

Filia und Bastian, die sich an den ersten Spielmobil-Tagen als Verleiher von Dosenstelzen, Federballspielen oder Holzkegeln beweisen mussten, erledigten ihre Aufgabe souverän.