Neuer Programm-Macher fürs Seefest in Wetter

Beim Seefest ist ganz Wetter auf den Beinen. Wie das Programm in diesem Jahr aussieht, ist noch ungewiss, weil die Lichtburg bei der Vergabe nicht mehr den Zuschlag bekam.
Beim Seefest ist ganz Wetter auf den Beinen. Wie das Programm in diesem Jahr aussieht, ist noch ungewiss, weil die Lichtburg bei der Vergabe nicht mehr den Zuschlag bekam.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwölf Jahre verantwortete der Kulturverein Lichtburg Programm und Technik beim Seefest. Jetzt bekam eine Eventagentur den Zuschlag.

Wetter..  Das Programm für das Seefest kommt in diesem Jahr aus Hagen. Nach zwölf Jahren bekam der Kulturverein Lichtburg aus Wetter bei der Vergabe für die Programmgestaltung und technische Durchführung nicht mehr den Zuschlag, sondern eine Eventagentur. Das haben Stadtmarketing und Stadt Wetter entschieden.

Christian Müller-Espey reagierte verwundert. „Die Entscheidung ist getroffen. Der stellen wir uns, aber verstehen tun wir sie nicht“, sagt der Lichtburg-Geschäftsführer, der nun allen Gruppen, die er für das Seefest am 15. und 16. August bereits angefragt hatte, wieder absagen muss. „Nach mittlerweile zwölf Jahren sind wir davon ausgegangen, dass wir das immer sehr ordentlich und zur Zufriedenheit der Veranstalter organisiert haben. Und dass wir mit unserem Programm nicht verkehrt gelegen haben“, so Müller-Espey weiter. „Wenn es dennoch daran gelegen hat, dass wir den Zuschlag nun nicht bekommen haben, hätte ich mir eine Rückmeldung gewünscht.“

Etliche Tage Arbeit stecken in der Ausarbeitung des zweitägigen Festprogramms, bei dessen Planung auch immer viele Ehrenamtliche im Einsatz waren. „Hinter der Durchführung stand der Verein stets mit seinem Ehrenamt und auch mit ganz viel Herzblut“, so Müller-Espey. Er berichtet, dass sich die Vereinsmitglieder stets gerne für das Seefest eingebracht haben.

Viele Gruppen bleiben außen vor

Umso überraschender sei die Entscheidung gekommen, dass die Lichtburg dieses Jahr ausgebootet wurde. Was im Übrigen auch mit finanziellen Einbußen für den heimischen Kulturdienstleister verbunden sei. „Dienstleistungen für Dritte sind ein wichtiger Bestandteil unserer Finanzierung“, so Müller-Espey.

Mit der Entscheidung für die Vergabe an eine externe Agentur müsse der Stadt und dem Verein für Stadtmarketing auch klar sein, dass viele Gruppen aus dem Umfeld der Lichtburg nun beim Seefest außen vor blieben: „Dazu gehören die Kinder- und Jugendchöre und die Musikschüler mit ihrem Sonntagskonzert.“ Auch der HeartChoir sorgte immer wieder für Glanzlichter.

Bei der Stadt Wetter war gestern nichts Konkretes über die Gründe für die Entscheidung in Erfahrung zu bringen. Nur so viel sagte Stadtsprecher Jens Holsteg: „In den letzten Jahren hat es stets Ausschreibungen gegeben. In diesem Jahr hat es neben der Lichtburg noch einen anderen Bewerber gegeben. Der interne Meinungsaustausch darüber ist noch nicht abgeschlossen.“