Neue Mitschülerin auf vier Pfoten heißt Stella

Grundschullehrerin Astrid Herrmann, die an der Schrabergschule in Herdecke unterrichtet, lässt sich zur Schulhundführerin ausbilden und bringt ihren Welpen Stella regelmäßig mit zum Unterricht
Grundschullehrerin Astrid Herrmann, die an der Schrabergschule in Herdecke unterrichtet, lässt sich zur Schulhundführerin ausbilden und bringt ihren Welpen Stella regelmäßig mit zum Unterricht
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Lehrerin Astrid Herrmann und ihr Welpe werden gemeinsam fit gemacht fürs Schulleben an der Schrabergschule in Herdecke

Herdecke..  Schule ist anstrengend. Nicht nur für kleine Menschen, sondern auch für kleine Hunde. Deswegen liegt Stella mitten im Klassenzimmer und schläft. Drumherum üben die Zweitklässler der Schraberggrundschule mit Lehrerin Astrid Herrmann noch einmal die Regeln für den Umgang mit dem kleinen Vierbeiner. „Wir dürfen Stella nicht auf den Arm nehmen“, weiß Nick. Und Jasmina sagt: „Wir halten Stella nie fest, sondern warten, bis sie zu uns kommt.“ Die streckt derweil alle Viere von sich, unbeeindruckt von dem lauten Geplapper der Grundschüler. Der neun Wochen alte Welpe wurde erst vor wenigen Tagen eingeschult und ist nun auf dem besten Weg, ein richtiger Schulhund zu werden.

„Über meine Friseurin hörte ich von solchen Projekten. Ihr Sohn besucht in Hagen eine Grundschule, die einen Schulhund hat“, erinnert sich Astrid Herrmann. Das war vor eineinhalb Jahren. Der Gedanke ließ sie nicht mehr los. „Ich habe dann sehr viel Literatur gelesen und mich in die Materie eingearbeitet. Und jetzt passte es einfach. Meine Familie wollte einen Hund, ich auch, und so sind wir kürzlich in die Nähe von Erfurt gefahren und haben Stella geholt“, erzählt Astrid Herrmann. Stella ist ein nämlich Harzer Fuchs, nicht reinrassig, aber eben aus dem Harz. „Es gibt diese Hütehunde nur noch dort“, weiß die Lehrerin, die auch ihre Studentenzeit mit einem vierbeinigen Harzer verbrachte.

Regelmäßig nimmt Astrid Herrmann die kleine Stella nun mit ihre Klasse. „Je eher, desto besser“, weiß sie, „denn so erlebt sie das Zusammensein mit den Kindern in ihrer Prägephase. Für sie wird das schon bald Alltag.“ Und während Stella in den kommenden Wochen und Monaten zum Schulhund ausgebildet wird, muss auch Frauchen viel lernen: Sie absolviert eine einjährige Ausbildung zur Schulhundführerin. Angeleitet werden Hund und Frauchen von der Tierpsychologin und Ausbilderin Regina Thorlümke, die auch Stellas ersten Schultag begleitete.

„Die Kinder können von dem Hund viel lernen. Er entschleunigt sie, was besonders für Kinder mit ADHS von Bedeutung ist. Das Tier geht völlig unvoreingenommen auf sie zu, unabhängig von ihrem Charakter, ihrer Kleidung und ihrem sozialen Status. Er spiegelt ihr Verhalten, so dass sie lernen: So wie ich mich verhalte, verhält sich auch der Hund. Wenn sie sich nicht richtig verhalten, zieht sich der Hund zurück“, weiß Astrid Herrmann. Für den Umgang mit Stella müssen die Schulkinder sich an feste Regeln halten. Dazu gehört auch, dass jeden Tag ein anderer Schüler „Kind des Tages“ ist: Nur dieses Kind darf in die Ruhezone des Vierbeiners hinter dem Schreibtisch der Lehrerin, um ihm etwa frisches Wasser oder Leckerlis zu geben oder ganz einfach mit ihm zu kuscheln.

Und weil Stella festes Mitglied der Klassengemeinschaft werden wird, wird sie mit der Zeit auch immer mehr in den Unterricht miteinbezogen. Neben dem Sachunterricht kann das dann etwa auch der Sportunterricht sein. „Die Beziehung zu dem Hund wirkt sich positiv auf die Gemeinschaft auf. Die Schüler werden sich gemeinsam um ihn kümmern, sich zu gegenseitiger Rücksichtnahme anhalten. So wird das Tier ihr Sozialverhalten verbessern. Außerdem ist ein Hund auch emotional etwas ganz Tolles für die Kinder; denn für manche, die gar keine richtige Familie mehr haben, sind wir Lehrer ja auch Familienersatz“, erklärt Astrid Herrmann. Auch in Bezug auf die Inklusion stelle die Anwesenheit eines Hundes, der wie ein Katalysator wirke, eine besondere Chance dar.

Übrigens: Wenn Stella ein bisschen größer geworden ist, wird sie mit ihrem Frauchen auch die anderen Klassen der Schrabergschule im Unterricht begleiten.