Mit 357 192 Euro den Wissensdurst von Kindern gestillt

Herdecke..  Sie tüfteln und testen, experimentieren und forschen – Jungen und Mädchen in Kindergärten und Schulen können mit Hilfe der Enervie Gruppe ihr Wissen in den Themengebieten Naturwissenschaft und Technik erweitern.

Fortbildung auch für Pädagogen

Die Enervie Gruppe hatte 2010 für fünf Jahre die Stärkung der MINT-Wissensvermittlung (MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zugesagt. Mit Ablauf des fünften Jahres zieht die heimische Unternehmensgruppe, zu der auch die Energieversorger Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid gehören, nun eine durchgängig positive Bilanz: 357 192 Euro der für die fünf Jahre zugesagten 375 000 Euro (jährlich 75 000 Euro) wurden abgerufen und flossen in die insgesamt 23 Aktionen des Förderprogramms. Sie kamen 400 Kindergärten und Schulen im Netzgebiet des Energieversorgers zugute. 310 Pädagogen erlernten in 17 ScienceLab-Workshops die Didaktik des Forschen in Kindergärten und Grundschulen.

„Die hohe Beteiligung zeigt uns den Bedarf“, wertet Enervie Vorstandssprecher Ivo Grünhagen. „Wir hatten von Anfang an auf einen nachhaltigen Ansatz der Förderung und Wissensvermittlung gesetzt. Aus diesem Grund verlängern wir unser Programm um ein weiteres Jahr“. Ab Februar erhalten die Bildungseinrichtungen wieder Einladungen zu folgenden Aktionen: für Kindergärten und Grundschulen: „Forscher“-Weiterbildung mit Science-Lab; für Grundschulen: Projektunterricht Wasser und Energie für 3. und 4. Schuljahre; für weiterführende Schulen: Besuch der Phänomenta.

„Denkfabrik“ und Phänomenta

Zusätzlich werden Enervie, Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid auch Aktionen rund um die in Lüdenscheid entstehende „Denkfabrik“ anbieten. Hier unterstützt die Unternehmensgruppe Projekte der an diesem außerschulischen Lernort ansässigen Phänomenta und des Technikzentrums.