Das aktuelle Wetter Wetter 21°C
Politik

Minister tourt durch Ender Klinik

04.03.2013 | 19:24 Uhr
Minister tourt durch Ender Klinik
Daniel Bahr, Bundesgesundheitsminister, im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke-Ende hier: v.l. Prof. Dr. Peter Heusser, Norbert Böckenhoff (kaufm. Geschäftsführer), Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, Peter Meister (Mitbegründer des Dialogforums "Pluralismus in der Medizin"), Dr. Stefan Schmidt-Troschke (medizinischer Geschäftsführer und Prof Dr. Martin Butzlaff (Präsident der Uni Witten Herdecke).Foto: Theo Schmettkamp

Herdecke. Zwei „sehr intensive und sehr interessante“ Stunden verbrachte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr Montagnachmittag im Ender Gemeinschaftskrankenhaus. Seine Bilanz: „Da passt viel zu dem, was ich mir als Gesundheitsminister unter moderner Medizin und modernem Krankenhaus vorstelle.“

Beeindruckt habe ihn das besondere Konzept, Nachwuchsmediziner früh in die Praxis zu holen. Er kritisierte das Auswahlverfahren für das Medizinstudium als Fehlentscheidung: „Nichts gegen ein gutes Abi, aber eine 1,0 darf nicht einziges Kriterium sein.“ Die Folge seien hohe Abbrecherquoten, weil - anders als an der Uni Witten/Herdecke - jeder Praxisbezug fehle. Dort bleiben 90 Prozent der Studenten bei ihrem eingeschlagenen Weg. Lob fand Bahr für das verpflichtende „Studium fundamentale“, das neben Fachwissen auch die Persönlichkeitsbildung in den Fokus rückt.

Im Austausch mit den Gastgebern aus Klinik und Universität hatte Bahr zudem Themen wie Krankenhausfinanzierung, Arbeitsverdichtung und die Kooperation zwischen Klinik und niedergelassenen Ärzten angesprochen. „Der Integrationsgedanke des Herdecker Krankenhauses findet sich in der medizinischen Ausbildung und Versorgung wieder“, lobte Bahr. Scharfe Kritik übte er daran, dass Kliniken immer mehr Leistungen aus der Fallpauschale refinanzieren müssten, obwohl dies eigentlich Ländersache sei. „Das geht nicht; da müssen auch die Länder ran“, so der FDP-Politiker.

Für medizinische Vielfalt

Auf die Frage, was er persönlich von der anthroposophischen Medizin halte, antwortete Bahr: „Ich bin ein Anhänger der Anthroposophie, aber es hängt davon ab, worum es geht. Bei Magen-Darm-Problemen oder Erkältungen ist Naturmedizin angebracht, ebenso wie Akupunktur bei Schmerzen.“ Alles in allem aber liege ihm die medizinische Vielfalt am Herzen.

Die Uni Witten/Herdecke war dem Bundesgesundheitsminister übrigens keineswegs fremd: „Es war mein Traum, hier in Herdecke zu studieren. Allerdings Wirtschaftswissenschaften und nicht Medizin.“ Und dann witzelte er noch: „Aber vielleicht hätte ich das Auswahlverfahren gar nicht bestanden.“

Elisabeth Semme



Kommentare
Aus dem Ressort
16 Eisenbahnbrücken in Wetter und Herdecke marode
Deutsche Bahn
Die Deutsche Bahn hat den Zustand ihrer Eisenbahnbrücken bekannt gegeben – von 4400 Brücken in NRW haben fast die Hälfte massive Schäden. Die Bahn will die abrissreifen Brücken in den nächsten zehn bis 15 Jahren sanieren, viel mehr sagt sie nicht.
THWler genießt die Wolken in Wetter nach Irak-Einsatz
Auslandseinsatz
Zwei Monate hat Thomas Kramps bei 50 Grad im Schatten am Aufbau eines Abwassersystems in den Flüchtlingscamps im Irak gearbeitet. Wieder zuhause, berichtet der Umweltingenieur vom Leid und von der Gastfreundschaft der Menschen.
Abbruch für Schulen bereits genehmigt
Politik
Einen Abrissbeschluss für die Schule im Dorf und der benachbarten Albert-Schweitzer-Schule gibt es noch nicht, aber schon eine Genehmigung für einen möglichen Abriss. Die Stadt Herdecke spricht von einem Vorratsbeschluss - und findet damit nicht nur Zustimmung.
Verena Schäffer führt die Grünen im Kreis
Politik
Es gab Lob für die scheidende Vorsitzende und Lob von der scheidenden Vorsitzenden: Irmingard Schewe-Gerigk aus Herdecke ist mit ihrer Bilanz nach 13 Jahren an der Spitze der Grünen im Ennepe-Ruhr-Kreis sehr zufrieden.
Idealspaten setzt wegen Kosten und Umwelt auf „Ökoprofit“
Energie
Mit dem Siegel „Ökoprofit“ will Herdeckes Traditionsfirma Idealspaten ein Bestandteil der Energie-Effizienz-Region werden. Zwölf Unternehmen aus dem Kreis wollen die Umwelt schonen und gleichzeitig Produktionskosten senken. Wichtig sei der Austausch untereinander.
Fotos und Videos
Musik-Cafe im Stadtsaal
Bildgalerie
Senioren
Tag der Umwelt und Kinder
Bildgalerie
Umwelt und Kinder
Herdecke neu erleben
Bildgalerie
Herdecke neu erleben
Baustellenparty in Herdecke
Bildgalerie
Fotostrecke