Das aktuelle Wetter Wetter 21°C
Politik

Minister tourt durch Ender Klinik

04.03.2013 | 19:24 Uhr
Minister tourt durch Ender Klinik
Daniel Bahr, Bundesgesundheitsminister, im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke-Ende hier: v.l. Prof. Dr. Peter Heusser, Norbert Böckenhoff (kaufm. Geschäftsführer), Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, Peter Meister (Mitbegründer des Dialogforums "Pluralismus in der Medizin"), Dr. Stefan Schmidt-Troschke (medizinischer Geschäftsführer und Prof Dr. Martin Butzlaff (Präsident der Uni Witten Herdecke).Foto: Theo Schmettkamp

Herdecke. Zwei „sehr intensive und sehr interessante“ Stunden verbrachte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr Montagnachmittag im Ender Gemeinschaftskrankenhaus. Seine Bilanz: „Da passt viel zu dem, was ich mir als Gesundheitsminister unter moderner Medizin und modernem Krankenhaus vorstelle.“

Beeindruckt habe ihn das besondere Konzept, Nachwuchsmediziner früh in die Praxis zu holen. Er kritisierte das Auswahlverfahren für das Medizinstudium als Fehlentscheidung: „Nichts gegen ein gutes Abi, aber eine 1,0 darf nicht einziges Kriterium sein.“ Die Folge seien hohe Abbrecherquoten, weil - anders als an der Uni Witten/Herdecke - jeder Praxisbezug fehle. Dort bleiben 90 Prozent der Studenten bei ihrem eingeschlagenen Weg. Lob fand Bahr für das verpflichtende „Studium fundamentale“, das neben Fachwissen auch die Persönlichkeitsbildung in den Fokus rückt.

Im Austausch mit den Gastgebern aus Klinik und Universität hatte Bahr zudem Themen wie Krankenhausfinanzierung, Arbeitsverdichtung und die Kooperation zwischen Klinik und niedergelassenen Ärzten angesprochen. „Der Integrationsgedanke des Herdecker Krankenhauses findet sich in der medizinischen Ausbildung und Versorgung wieder“, lobte Bahr. Scharfe Kritik übte er daran, dass Kliniken immer mehr Leistungen aus der Fallpauschale refinanzieren müssten, obwohl dies eigentlich Ländersache sei. „Das geht nicht; da müssen auch die Länder ran“, so der FDP-Politiker.

Für medizinische Vielfalt

Auf die Frage, was er persönlich von der anthroposophischen Medizin halte, antwortete Bahr: „Ich bin ein Anhänger der Anthroposophie, aber es hängt davon ab, worum es geht. Bei Magen-Darm-Problemen oder Erkältungen ist Naturmedizin angebracht, ebenso wie Akupunktur bei Schmerzen.“ Alles in allem aber liege ihm die medizinische Vielfalt am Herzen.

Die Uni Witten/Herdecke war dem Bundesgesundheitsminister übrigens keineswegs fremd: „Es war mein Traum, hier in Herdecke zu studieren. Allerdings Wirtschaftswissenschaften und nicht Medizin.“ Und dann witzelte er noch: „Aber vielleicht hätte ich das Auswahlverfahren gar nicht bestanden.“

Elisabeth Semme


Kommentare
Aus dem Ressort
Herdecker Brotkorb hofft auf Discounter-Ware
Soziales
Seitdem sich Ende Januar die Tür im Herdecker Brotkorb erstmals öffnete, hat sich die Zahl der Kunden verdoppelt. Deswegen sind Spenden wie die aktuelle der Sparkasse so wichtig; denn haltbare Lebensmittel muss der Hilfsverein noch zukaufen.
„Das geheime Zimmer“ aus Wetter tourt durch Deutschland
Film
Der in Wetter gedrehte Jugendfilm „Das geheime Zimmer“ wird nach dem bundesweiten Filmstart am 10. April in mehr als 20 kommunalen Programmkinos in ganz Deutschland gezeigt. Aus dem erfolgreichen Jugendprojekt soll nun eine Jugendfilminitiative werden.
Viele Oster-Einsätze für Feuerwehr in Wetter und Herdecke
Feiertagsbilanz
Einsatzreiche Ostertage: Neben Löscharbeiten wurde die Feuerwehr Wetter auch bei einem Unfall aktiv, als eine Autofahrerin die Kontrolle über ihren Pkw verlor und zwei parkende Autos ineinanderschob. Auch die Herdecker Kollegen hatten gut zu tun.
Discounter will Neubau auf dem Schnee
Einkaufen
Während Wittens Stadtbaurat Markus Bradtke gute Chancen sieht, dass die Bürger auf dem Schnee wieder vor der Haustür einkaufen können, sieht das der Eigentümer des leer stehenden Ladenlokals ganz anders. Angeblich hat ein Discounter Interesse bekundet.
Bürgern aus Kirchende stinkt es
Tiere
Pferdeäpfel auf den Straßen - darüber ärgern sich Anwohner im Kirchdorf in Herdecke. Besonders Willi Weller, der der Meinung ist, dass immer mehr Reiter mit den Hinterlassenschaften ihrer Pferde Straßen verunreinigen. Das Ordnungsamt kennt das Problem.
Fotos und Videos
Kinder und Kartoffeln
Bildgalerie
Familienzentrum
Feier am Feuer
Bildgalerie
Osterfeuer
Kaninchen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schätze der Heimat
Bildgalerie
Fotostrecke