Mindestlohn lässt Taxi-Unternehmer bangen

Taxifahren wird ab März auch im Ennepe-Ruhr-Kreis teurer.
Taxifahren wird ab März auch im Ennepe-Ruhr-Kreis teurer.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Seit dem 1. Januar gilt flächendeckend der Mindestlohn von 8.50 Euro auch für Taxifahrer. Taxiunternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis dürfen laut Tarif die Fahrpreise erst ab März erhöhen.

Herdecke..  Seit dem 1. Januar gilt im Taxigewerbe ein flächendeckender Mindestlohn von 8.50 Euro pro Stunde. Der Kreistag hat in einer Sitzung beschlossen, die Tarife anzupassen. Somit können die Taxiunternehmen die Fahrpreise erhöhen. Während diese Regelung in Hagen ab dem 1. Januar, also zeitgleich mit der Einführung des Mindestlohns, gilt, sieht die Sache im Ennepe-Ruhr-Kreis anders aus. Hier gilt der neue Tarif erst ab dem 1. März. Zwei harte Monate also für die 59 Taxiunternehmen im Kreis.

Zu 90 Prozent öffentliche Aufträge

Solche mit 100 Mitarbeitern oder mehr haben daran ganz schön zu knabbern. „Einige werden da große Probleme bekommen. Wir basteln auch rum. Immerhin haben wir 100 Taxifahrer. Unsere Lohnkosten steigen um schätzungsweise 15 000 Euro. Wenn man bedenkt, dass wir zu 90 Prozent öffentliche Aufträge haben! Da ist das Geld ja auch nicht mehr so da. Das werden zwei schwierige Monate“, so Rainald vor der Brück, Inhaber des in Herdecke ansässigen Taxiunternehmens Von der Brück. Zwar wurde hier bislang nicht der feste Lohn von 8,50 Euro gezahlt, doch inklusive Prämien kamen die Taxifahrer auf 10 Euro pro Stunde. An den Prämien will Von der Brück festhalten. „Daher müssen wir die Fahrpreise auch erhöhen. Sonst muss man irgendwann die Konsequenzen ziehen und sagen: Schluss, Ende, Aus – die Sache lohnt sich nicht mehr“, stellt Rainald vor der Brück klar.

Dass nicht alle Taxiunternehmen die Einführung des Mindestlohns überleben, befürchtet man im VSPV (Verband des privaten gewerblichen Straßenpersonenverkehrs NRW). „Die Lohnkosten machen schon jetzt 50 bis 55 Prozent der Betriebskosten aus. Für einige Unternehmen stellt sich dir Frage, ob es sich noch lohnt, die ganze Nacht durchzufahren oder überhaupt weiterzumachen“, weiß VSPV-Geschäftsführer Friedhelm Herwig.

Am 1. März gelten dann auch im Ennepe-Ruhr-Kreis die neuen Taxi-Preise. Der Grundpreis wird von 2,70 auf 3,20 Euro erhöht, die Kilometerpauschale von 1,70 auf 1,90 Euro. Dazu kommen Zuschläge für die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen. Diese bleiben aber unverändert bei einem Euro pro Fahrt.

Andere Regeln für Funkmietwagen

Für die Stunde Wartezeit dürfen künftig 33 € statt bisher 28,50 € berechnet werden. Neu ist dagegen: Wer ein Großraumtaxi, also ein Fahrzeug mit mehr als vier Sitzplätzen, bestellt, zahlt einen Zuschlag von fünf Euro.

Die Neuen Tarife gelten für alle 59 Taxiunternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis, nicht aber für die Betreiber von Funkmietwagen.