Meisen nisten sich in Zigarettensammlern ein

Herdecke..  Viele Vogelarten suchen sich ungewöhnliche Nistplätze, um sich vor natürlichen Feinden zu schützen. So auch einige Meisen, die sich in Herdecke zum Brüten ihres Nachwuchses in den Zigarettensammlern am Bleichstein niedergelassen haben. Doch ganz ungefährlich war das nicht, da die ordnungsgemäße Benutzung der Behälter die Tiere gefährdet. Aufmerksame Bürger entdeckten die Vogelnester in den Zigarettensammlern und informierten Janina Flüs und Michael Rösner vom Umweltamt.

„Die Löcher der Blechdeckel sind für bestimmte Vogelarten wie die Meise ausreichend groß und gleichzeitig zu klein für natürliche Feinde“, erklärt Janina Flüs. „Daher haben sich die Zigarettensammler als Nistplatz angeboten.“ Um die Tiere während der Brutzeit zu schützen, wurden die bestehenden Nester abgesperrt. Nun haben die Jungtiere ihre Nester verlassen.

Kleinere Löcher in den Deckeln

Um das Nisten der Vögel in den Behältern in Zukunft zu vermeiden, brachten die Technischen Betriebe Herdecke neue Blechdeckel mit kleineren Löchern an, die von der Fachfirma nach Bekanntwerden des Problems angefertigt wurden. „Durch die neuen Deckel können wir ausschließen, dass nochmals eine Vogelart die Zigarettensammler als Nistplatz aufsucht“, ist sich Michael Rösner sicher. Die Verwaltung ist bemüht, alternative Nistmöglichkeiten für die Tiere zu finden.