Lob und Kritik von Jungpolitikern

Herdecke..  Nachwuchsparlamentarier beim Ortstermin: Die Mitglieder des Arbeitskreises Grundschule des Herdecker Kinder- und Jugendparlamentes (KiJuPa) waren jetzt zu Besuch in der „Wuseloase“, dem städtischen Kindertreff Am Sonnenstein 4, um sich ein Bild von den im November 2014 frisch eröffneten Räumlichkeiten zu machen. Dort begutachteten sie das Angebot für die Kinder in Herdecke und nahmen die Einrichtung ganz genau unter die Lupe.

Beschilderung nicht ausreichend

Die „Wuseloase“ hat montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr für Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren geöffnet. Donnerstags in der Zeit von 14.30 bis 17.30 Uhr findet zudem ein Töpferkurs statt. Die „Wuseloase“ arbeitet mit der Werner-Richard-Grundschule (ehemals Grundschule im Dorf) sowie der Halb- und Ganztagsbetreuung zusammen; die Öffnungszeiten sind entsprechend angepasst.

Kritische Einwände hatten die jungen Parlamentarier in der Gestaltung der Beschilderung, denn ihrer Meinung nach ist der Eingang zur „Wuseloase“ für Kinder oder Eltern, die noch nicht mit der Einrichtung vertraut sind, nicht ausreichend gekennzeichnet. Das wollen die Kinder natürlich in ihrer nächsten KiJuPa-Sitzung am Mittwoch, 22. April, ansprechen und Verbesserungsvorschläge erarbeiten. Insgesamt bewertet der Arbeitskreis Grundschule die Einrichtung aber als sehr ansprechend für Herdecker Kinder.

Natürlich blieb den jungen Politikern an diesem Tag auch Zeit zum Kickern und Airhockey-Spielen in der „Wuseloase“. Besonderen Grund zur Freude gab es, als den Mitgliedern des Arbeitskreises die neuen T-Shirts mit dem KiJuPa-Logo übergeben wurden, die sie nun bei allen offiziellen Auftritten tragen können.

Nächste Sitzung in der Feuerwache

Für die nächste Sitzung des KiJuPa im April hat Gabriele Stange, Geschäftsführerin des KiJuPa, übrigens etwas Besonderes organisiert: Die kommende Sitzung wird in der Herdecker Feuer- und Rettungswache stattfinden. Um 16 Uhr werden sich die Kinder- und Jugendpolitiker dann dort einfinden, um an einer exklusiven Besichtigung teilzunehmen. Passend zu diesem Besuch wird auch ein Bericht der Jugendfeuerwehr auf der Tagesordnung stehen. Die letzte Besichtigung des Kinder- und Jugendparlamentes in der Feuerwache liegt bereits vier Jahre zurück.