Künftige Fachkräfte zu Besuch

Volmarstein..  Wie sieht das Pflegekonzept aus? Welche Arbeitszeitmodelle gibt es? Solche konkreten Fragen stellten 24 Schülerinnen und Schüler des Fachseminars für Altenpflege Witten beim Besuch der Ev. Stiftung Volmarstein. Die angehenden Fachkräfte, die in verschiedenen Einrichtungen im Ruhrgebiet ausgebildet werden, sehen in Volmarstein eine interessante berufliche Perspektive.

„Beide Seiten haben von diesem Treffen profitiert“, so das Fazit von Anja Schleiden, Leiterin des Hans-Vietor-Hauses der ESV. Neben dieser Einrichtung, in der Menschen mit schwersten Behinderungen gepflegt werden, sahen sich die Besucher auch im Haus Bethanien um. Dort leben vorwiegend Menschen mit Morbus Huntington und ältere Menschen mit teilweise schweren Behinderungen.

Bewohner und Besucher singen

Im Haus Bethanien stießen die Schüler zufällig auf den Bewohnerchor des Hauses, der vom Wittener Musiktherapeuten Prof. Dr. Lutz Neugebauer geleitet wird. Besucher und Bethanien-Bewohner sangen gemeinsam „Mein kleiner grüner Kaktus“. Eine Bewohnerin lud die Gruppe sogar in ihr Zimmer ein und erzählte von der fürsorglichen Pflege, die sie erfährt.