Koffertheater Wetter macht bei Filmdreh in München mit

Bei den Dreharbeiten an der Ludwig-Maximilian-Universität in München: Rechts im Bild Jan Josef Liefers, in der Mitte Wolfgang Fröhning vom Koffertheater-Ensemble. Für die Komparsen aus dem Ruhrtal war der Dreh nach einem Tag erledigt.
Bei den Dreharbeiten an der Ludwig-Maximilian-Universität in München: Rechts im Bild Jan Josef Liefers, in der Mitte Wolfgang Fröhning vom Koffertheater-Ensemble. Für die Komparsen aus dem Ruhrtal war der Dreh nach einem Tag erledigt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Koffertheater war bei Dreharbeiten zum Film „Mara und der Feuerbringer“ dabei. Seit Donnerstag sind Wetteraner und Herdecker im Kino zu sehen.

Wetter/Herdecke..  In dem Fantasy-Film „Mara und der Feuerbringer“ nach dem Roman von Tommy Krappweis sind neben so prominenten Darstellern wie Jan Josef Liefers, Esther Schweins, Christoph Maria Herbst, Eva Habermann und Heino Ferch auch Ensemblemitglieder des heimischen Koffertheaters zu sehen. Seit Donnerstag ist der Film in den deutschen Kinos zu sehen.

Und darum geht es: Die 14-jährige Mara (Lilian Prent) hat nur einen Wunsch: normal sein! Wenn das nur so einfach wäre… In der Schule gilt sie als Außenseiterin, zu Hause wird sie von ihrer Mutter (Esther Schweins) mit Esoterikkursen drangsaliert und zu allem Überfluss suchen sie auch noch regelmäßig düstere Tagträume heim.

Als Mara plötzlich erfährt, dass es sich nicht um Träume, sondern um Visionen handelt und ausgerechnet sie eine Seherin sein soll, gerät ihr Leben ordentlich aus den Fugen. Denn Mara hat keine geringere Aufgabe auferlegt bekommen, als den drohenden Weltuntergang zu verhindern – steht Ragnarök, die Götterdämmerung, wirklich unmittelbar bevor?

Mithilfe von Dr. Reinhold Weissinger (Jan Josef Liefers), Universitäts-Professor für germanische Mythologie, stürzt sich Mara in ein aufregendes Abenteuer, in dem sie ganz auf ihre Stärken vertrauen muss. Geht von dem selbstverliebten Loki (Christoph Maria Herbst) und seiner geheimnisvollen Frau Sigyn (Eva Habermann) wirklich die größte Gefahr aus? Und was hat es mit dem bedrohlichen Feuerbringer auf sich? Mara gerät immer tiefer in eine magische Welt, in der sie all ihren Mut beweisen und über sich hinauswachsen muss…

Hauptdarsteller hoch konzentriert

Regisseur Tommy Krappweis bringt mit seinem Kinodebüt den ersten Teil seiner gleichnamigen Romantrilogie auf die große Leinwand. Dafür holte er auch Kleindarsteller aus Wetter und Herdecke ans Set. „Tommy Krappweis war schon einmal mit einer Lesung aus ,Mara’ in der Lichtburg, und zuvor hatte ich ihn in Witten kennengelernt. Kris Köhler gestaltet inzwischen sogar schon die zweite Website für ihn“, erzählt Wolfgang Fröhning, wie der Kontakt zu dem Buchautor entstanden ist. Für die Dreharbeiten fuhren die Wetteraner und Herdecker nach München. „Wir haben einen Tag dort gedreht. Die Begegnungen mit den Hauptdarstellern waren freundlich; sie waren natürlich hoch konzentriert und höchst professionell. Es war eine sehr schöne Atmosphäre am Set“, berichtet Wolfgang Fröhning.

Normalerweise, so erzählt er weiter, werde man als Kleindarsteller eher zweitklassig behandelt. „Diesmal aber waren alle gleichberechtigt. Wir gingen alle zeitgleich zum Essen, bekamen das Gleiche serviert“, so Wolfgang Fröhning. Dafür habe Tommy Krappweis persönlich gesorgt: „Er hat gesagt, alle sind gleich wichtig, und alle werden gleich behandelt.“

Natürlich sind die Koffertheater-Mitglieder am 29. März auch gemeinsam zur Premiere nach Köln gefahren. Und konnten direkt feststellen: „Es ist wirklich ein fantastischer Film geworden. Man merkt jeden Tropfen Herzblut, der da drin steckt. Alles in diesem Film ist Tommy Krappweis und umgekehrt“, so Wolfgang Fröhning und versichert: „Es lohnt sich wirklich, diesen Film anzusehen.“

Das können Kris Köhler, Mona Köhler, Maria Sichelschmidt sowie Heike Fröhning, Julia Knipscheer und Carsten Drews nur unterstreichen.