Das aktuelle Wetter Wetter 14°C
Wetter

Klimaschutz lohnt sich für Betriebe

19.09.2012 | 13:52 Uhr
Klimaschutz lohnt sich für Betriebe
Moderator Ralph Näscher, SIHK-Hauptgeschäftsführer Hans-Peter Rapp-Frick sowie Stefan vom Schemm und Jan-Peter Tornow beim Wirtschaftsgespräch im Burghotel Volmarstein.

Wetter. Wo steht Wetter? Wie denkt die Wirtschaft? Was kann die Industrie- und Handelskammer der Stadtverwaltung und den Unternehmen bieten? Antworten lieferte das Wirtschaftsgespräch im Burghotel Volmarstein, zu dem die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer (SIHK) eingeladen hatte.

Vor vier Jahren war das letzte Wirtschaftsgespräch, 2006 das vorletzte. Einen festen Talk gibt es also nicht, „dennoch ist der Gedankenaustausch sinnvoll“, so Ralph Näscher. Der Wetteraner ist Kammermitglied, Unternehmer und aktiv in der Politik. Im Burghotel moderierte er das Gespräch.

Stadt stärkt den Nachwuchs

Vor vier Jahren stand das Thema Ausbildung im Vordergrund. Seitdem haben sich die Zeiten geändert. Damals war es schwer, für alle Interessenten einen Ausbildungsplatz zu finden. „Heute bewerben sich die Firmen um Azubis“, spitzte Näscher zu. Auch in der Rede von Hans-Peter Rapp-Frick, dem Hauptgeschäftsführer der SIHK, spielte der Wandel auf dem Ausbildungsmarkt eine Rolle. Er sah darin eine Chance besonders für Jugendliche mit schwächeren schulischen Leistungen. Wobei die Kammer es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge Menschen fit zu machen für die Azubi-Zeit.

Ein anderer Wandel stand im Zentrum der SIHK-Informationen: die Energiewende hin zu mehr erneuerbaren Energieformen. Es gelte, den Umbau der Versorgung ohne zu starke Belastungen für die finanzielle Leistungsfähigkeit der Unternehmen zu gestalten, so Rapp-Frick. Die Energiewende sei aber auch eine große Chance. Viele Unternehmen in der Region hätten das schon begriffen mit Produkten für Windräder oder Photovoltaikanlagen.

„Klimaschutz lohnt sich“, das war die klare Botschaft von Stefan vom Schemm. Die Gründe liegen auf der Hand: „Die Energie wird immer teurer, und das Potenzial zum Sparen da ist.“ Wie viel Geld man einsetzen muss, um möglichst schnell noch mehr einzusparen, vermittelt die Industrie- und Handelskammer in der Ausbildung zum Energiemanager.

Bürgermeister Frank Hasenberg hatte es nicht schwer, entsprechende Anknüpfungspunkte zu finden: Die Stadt tut viel durch den Klimaschutz durch Klimabotschafter oder die geplante Klimaschutzsiedlung am Schmandbruch. Und sie kümmert sich um möglichst qualifizierten Nachwuchs für die Betriebe. Einen wichtigen Beitrag dazu soll die frisch gegründete Sekundarschule liefern. Einer ihrer Partner ist die SIHK. Der Kreis schließt sich.

Von Klaus Görzel



Kommentare
Aus dem Ressort
Pläne für ein neues Reuterhaus in Wetter
Kinderbetreuung
Noch sind es nur Ideen, Gedankenspiele: Die Verwaltung in Wetter hat vier Varianten vorgelegt, wie Ersatz für das abgebrannte Reuterhaus geschaffen werden kann. Eine Option für eine neue Kindertagesstätte ist ein Neubau im Schöntal. Dort, wo heute noch die Hauptschule steht.
Schmerzensgeld wegen Knüppel-Schlag auf Wetteranerin
Gericht
Weil ein Streit unter Hundebesitzern eskaliert ist, muss ein Wittener nun 2000 Euro Schmerzensgeld an eine Wetteranerin zahlen. Das Opfer erzählte bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht in Wetter, dass es acht Wochen lang Schmerzen gehabt habe.
333 Temposünder bei Blitzmarathon erwischt
Verkehrskontrolle
Beim deutschlandweiten Blitz-Spektakel beteiigten sich heimische Ordnungshüter mit acht Lasermessgeräten, einem Radarwagen und einem Seitensensormessgerät - mit Erfolg. Aus anfangs 156 Verkehrssündern wurden am Ende über 300.
28 270 Quadratmeter in Herdecke ohne Besitzer
Flurbereinigung
In der Stadt Herdecke sind knapp 30 000 Quadratmeter quasi ohne Besitzer. Sie gehören der „Gesamtheit der Separationsbeteiligten“, die im Jahr 1832 unter anderem Wege- und Nutzungsrechte an Bächen vertraglich festlegte. Doch die Nachkommen dieser Gemeinschaft sind nicht mehr zu ermitteln.
Lärm aus Glascontainern ärgert weiter Herdecker Anwohner
Ruhestörung
„Man kann sich auf den Kopf stellen, da prallt alles ab.“ Das sagt Anwohner Horst Flaßhoff zur Haltung der Stadt Herdecke und Politiker wegen des Lärms durch die zwei Glascontainer in der Bahnhofstraße. Die beschäftigten schon das Verwaltungsgericht Arnsberg.
Fotos und Videos
Herdecker singen gemeinsam
Bildgalerie
Ab in die Mitte
Ben Granfelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schüler blitzen Autofahrer
Bildgalerie
Blitzmarathon
Musik-Cafe im Stadtsaal
Bildgalerie
Senioren