Keine Angst vor Freitag, dem 13.

Herdecke/Wetter..  Wer heute morgen mit Kopfschmerzen aufwacht, sollte nicht gleich an einen Fluch zum schwarzen Freitag denken. Denn das Pochen im Kopf kann auch am Sekt vom Donnerstag liegen. Doch fällt der 13. auf einen Freitag, wird es manchem Zeitgenossen unwohl. Dabei besteht für „Paraskavedekatriaphobie“, wie die Angst vor dem speziellen Datum wissenschaftlich korrekt genannt wird, kein Anlass. Der Psychologe Peter Groß hält das Ganze für ein Produkt der Einbildungskraft. „Wenn mir an einem Freitag, dem 13. der Schnürsenkel reißt und ich dann auch noch den Bus verpasse, fühle ich mich in der landläufigen Meinung bestätigt, dass es an diesem Tag einfach ein Unglück geben muss.“

Statistisch beweisen lässt sich der Unglückstag ebenfalls nicht. Der ADAC wertete Unfallzahlen der Jahre 2004 bis 2013 aus und stellte fest: In diesem Zeitraum gab es an den Tagen, die auf Freitag den 13. fielen, sogar geringfügig weniger Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen.

Wenn es um schwere Autounfälle geht, ist übrigens der 1. Mai der gefährlichste Tag des Jahres, sagt zumindest Prof. Dr. Rolf Lefering, Statistiker an der Universität Witten/Herdecke. Und noch etwas hat er herausgefunden: Zwischen 17 und 19 Uhr, wenn viele müde und gestresst eilig nach Hause fahren, passieren die meisten schweren Unfälle. Also aufgepasst. Auch am Freitag, dem 13.!