Junge Union und Stadt laden Flüchtlinge in den Zoo ein

Die Junge Union Herdecke lud Herdecker Flüchtlinge in den Dortmunder Zoo ein
Die Junge Union Herdecke lud Herdecker Flüchtlinge in den Dortmunder Zoo ein
Foto: WP
Was wir bereits wissen
30 Flüchtlinge konnten auf Einladung der Herdecker Sozialamtes und der Jungen Union spannende Stunden im Dortmunder Zoo verleben.

Herdecke..  Ein Tiger ist ein Tiger, egal ob sein Betrachter aus Herdecke oder dem Irak kommt. Ein Besuch im Zoo bietet also viel Potenzial, um Gemeinsamkeiten zwischen Flüchtlingen und den Bewohnern der Stadt zu finden. Die Junge Union Herdecke hat darum 30 Jungen und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien nach Dortmund eingeladen. „Es sind die Sonntage, an denen den Familien die Decke auf den Kopf fällt“, weiß Sven Delbeck, Vorsitzender der JU, der die Begeisterung der Kinder selbst miterleben durfte. „Bei dem Ausflug hat man gespürt, dass die Kinder den Alltagsstress einfach vergessen konnten.“

Dass das Leben einer Flüchtlingsfamilie nicht leicht ist, erleben die JU-Mitglieder seit einem Jahr häufig sehr direkt. Denn die Nachwuchsorganisation der CDU unterstützt die ankommenden Familien regelmäßig. „Wir helfen bei Umzügen, besorgen Fahrräder und Möbel oder sind Ansprechpartner, wenn es um Alltagsfragen geht“, sagt Delbeck. Gerade Jugendliche nutzen den kurzen Draht zu den JU-lern und schicken zum Beispiel einen Behördenbrief per Handy mit der Bitte um Übersetzungshilfe. „Da spielt vielleicht auch das Alter eine Rolle, dass wir schnell das Vertrauen dieser Flüchtlinge finden“, vermutet Delbeck.

Begegnung mit Schlangen

Doch zurück in den Zoo. Dieses Angebot, das die JU mit Hilfe des Sozialamtes, des Vereins zur Förderung christlicher Sozialarbeit (VCS) und der Caritas an die Flüchtlingsfamilien übermittelt hatte, fand so viel Nachfrage, dass ein Reisebus für den Transport nicht mehr ausreichte. „Wir mussten mit unseren eigenen Autos hinterher fahren“, so Delbeck. Auf dem Tagesplan stand dann eine Führung durch zwei Mitarbeiter des Zoos, der der JU beim Eintrittspreis entgegengekommen war. Auf Deutsch und Englisch erfuhren die Kinder und Jugendlichen vieles über Löwen, Nashörner und Giraffen. Und über Schlangen, die die Besucher aus den unterschiedlichsten Ländern gleich zum Auftakt der Rundtour erleben durften. Wer sich traute, konnte sogar eine Schlange um den Hals tragen, „Da hat auch Katja Strauss-Köster eine gute Figur gemacht“, erinnert sich Sven Delbeck. Die Bürgermeisterin war mit ihrer Tochter dabei und betonte, dass sie es toll findet, „dass es junge Menschen in Herdecke gibt, die sich für ihre Stadt, unsere Bürger und Gäste so engagieren. Schon seit einiger Zeit setzt sich die Junge Union mit dem Thema Flüchtlingshilfe auseinander und der Zoobesuch ist nur eine von vielen guten Ideen der vergangenen Monate.“. Ein Lob, das Sven Delbeck nicht zu hoch hängen will: „Die Arbeit mit den Flüchtlingen ist für uns eine Ehrensache, wo mit wenig Aufwand viel bewegt werden kann.“ Und eine neue Idee gibt es auch schon. „Im Sommer wollen wir grillen, passend für alle Religionen. Das geht koscher und ohne Schwein.“