Junge Musiker mischen die Jazz-Szene auf

Herdecke..  Zu Gast im Werner-Richard-Saal an der Wetterstraße sind am Freitag, 23. Januar, die Jazz-Echo-Preisträger in der Kategorie „Newcomer national 2012“: das Lisbeth Quartett.

Das Berliner Lisbeth Quartett gehört zu den jüngsten Formationen in der deutschen Jazz-Szene – und ist laut Veranstalter doch mittlerweile alles andere als ein Newcomer: „Seit ein paar Jahren mischen Saxofonistin Charlotte Greve, Pianist Manuel Schmiedel, Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Moritz Baumgärtner mit erfrischend leicht anmutendem Jazz-Tiefgang die Szene auf“, heißt es in der Einladung zum Konzert.

Nach dem Album „Constant Travellers“ stellt das Lisbeth Quartett nun mit „Framed Frequencies“ sein drittes Musikprojekt vor. Es ist eine urbane - Kontinente und Generationen übergreifende - Schatzinsel der Perspektiven, die sich aus über hundert Jahren Jazz-Geschichte für die Zukunft auftut.

Kennenlernen nach dem Konzert

Die Veranstaltung in der Jazz-Konzertreihe der Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung beginnt an diesem Freitag um 20 Uhr bei freier Platzwahl, Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten kosten zehn Euro; Schüler und Studenten haben freien Eintritt. Reservierungen über das Internet können laut Veranstalter nur bis 12 Uhr am Konzerttag berücksichtigt werden.

Nach dem Konzert haben Besucher die Möglichkeit, im Foyer zu verweilen und die Künstler näher kennenzulernen.