Initiative für ländlichen Raum ist „Imagegewinn“

Wetter..  Der erste Mann der Stadt lobt die Beteiligung des Bürgervereins Esborn am so genannten „Leader-Projekt“ der Europäischen Union zur Förderung des ländlichen Raumes: „Das ist eine Initiative, die wir sehr begrüßen“, sagt Bürgermeister Frank Hasenberg.

Kleiner Aufwand, große Wirkung: So kann man die Teilnahme der Stadt Wetter am „Leader-Projekt“ der Europäischen Union beschreiben. Gemeinsam mit Gevelsberg, Sprockhövel, Ennepetal und Breckerfeld bewirbt sich die Stadt Wetter um Fördermittel für den ländlichen Raum. 800 Euro beträgt der Anteil der Stadt Wetter. Die Kosten werden nach dem Anteil der Bevölkerungszahl berechnet, und da es bei diesem Projekt um ländlichen Raum geht, ist Wetter nur mit dem vergleichsweise dünn besiedelten Esborn vertreten. Bei einer erfolgreichen Bewerbung können bis zu 2,55 Millionen Euro in die gesamte Region fließen. Die Gelder würden dann wiederum entsprechend dem Anteil der Bevölkerungszahl verteilt.

Ideen, Aktivitäten, Engagement

Entscheidend für den Erfolg ist allerdings das bürgerschaftliche Engagement: So heißt es in einer Beschreibung des Leader-Projektes der Bezirksregierung Arnsberg: „Durch intensive Bürgerbeteiligung und Vernetzung der lokalen Akteure sollen Ideen, Aktivitäten und Engagement in ländlichen Regionen angeregt und vorangebracht werden. In Esborn hat sich bereits ein Bürgerverein gegründet, der Ideen und Anregungen sammeln will. Die Stadtverwaltung freut sich über diese Initiative: „Bürgerschaftliches Engagement wird in Wetter groß geschrieben. Die Beteiligung an dem so genannten ,Leader Projekt’ der europäischen Union ist ein weiteres aktuelles Beispiel dafür“, so Hasenberg. Allein die Bewerbung sei schon ein Imagegewinn. „Wenn wir erfolgreich sind, könnte das eine Initialzündung für die nächsten Jahre sein.“

Auf einem ersten Regionaltreffen Anfang Dezember in Ennepetal wurden bereits zahlreiche Ideen von engagierten Bürgern diskutiert. Diesen Schwung und dieses große Engagement gilt es nun bei den folgenden Terminen mitzunehmen.

Weitere Treffen finden statt am Donnerstag, 8. Januar, um 19 Uhr in Breckerfeld, Wahnscheider Straße 13 (Themen: Tourismus/Naherholung/Mobilität), am 12. Januar um 19 Uhr im Haus Ennepetal, Gasstraße 10 (Wirtschaft/Regionale Wertschöpfung) sowie am 19. Januar in Gevelsberg, AWO-Haus, Am Brandteich 12 (Dorferneuerung/Dorfentwicklung). Eine erfolgreiche Bewerbung hängt stark von einer regen Beteiligung der Bürger ab. Wer also mitarbeiten will, ist willkommen.