In Herdecke drohte der Sturm einen Baukran umzustürzen

Machte in Herdecke Probleme: ein Baukran, der sich nicht nach dem Wind drehen wollte. (Symbolbild)
Machte in Herdecke Probleme: ein Baukran, der sich nicht nach dem Wind drehen wollte. (Symbolbild)
Foto: Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Im Sturm drehen sich Kräne nach dem Wind - es sei denn jemand vergisst, die Bremse zu lösen. Das hatte in Herdecke sogar Folgen für den Bahnverkehr.

Herdecke.. In Herdecke verursachte Sturmtief Niklas am Dienstagmorgen ein besonderes Problem: Am Bahnhof drohte einer der Baukräne des Neubaugebiets an der Ladestraße umzustürzen. Wie die Polizei mitteilt, war an dem Kran eine Feststelleinrichtung arretiert. Dadurch konnte sich der Kran nicht nach dem Wind drehen und bot stattdessen eine große Angriffsfläche. Die Feuerwehr sperrte das Umfeld ab, bis ein Mitarbeiter der Baufirma kam und den Kran entsperrte. Von der Sperrung der Feuerwehr war auch die Bahnlinie zwischen Hagen und Dortmund und sowie der Bahnsteig des Bahnhofs Herdecke betroffen.

Der Bahnverkehr bekam noch ein weiteres Problem: Am Mühlenweg war ein Baum an einem Hang umgekippt und drohte auf die Bahnlinie zwischen Herdecke und Dortmund zu rutschen. Zur Sicherheit wurde die Bahnlinie gesperrt. (we)