In den Pflegeberufen bestehen hervorragende Aussichten

Volmarstein..  „Ich bin ganz gespannt auf die Menschen“, freut sich Tabea Clevinghaus an ihrem ersten Arbeitstag. „Und mir es wichtig, den Senioren den letzten Lebensabschnitt so angenehm wie möglich zu gestalten.“ Die 19-Jährige hat mit einer weiteren Mitauszubildenden ihre Ausbildung zur Altenpflegerin im Evangelischen Alten- und Pflegeheim Haspe begonnen. In Begleitung ihrer Praxisanleiterin waren sie nach Volmarstein ins Haus Magdalena gekommen. Dort hießen sie Hausleiterin Cordula Tiltmann und Bereichsleiter Prof. Dr. Bernd Kwiatkowski willkommen. Bei einem gemeinsamen Frühstück lernten sie dort auch die zwei neuen Azubis des Hauses Magdalena kennen.

Insgesamt zehn angehende Altenpflegekräfte starteten im Oktober ihre Ausbildung in den Einrichtungen der Seniorenhilfe der Evangelischen Stiftung Volmarstein (ESV). „Die Ausbildung auf fachlich hohem Niveau ist uns genauso ein Anliegen wie die Zufriedenheit der Menschen, die wir betreuen“, so Prof. Dr. Bernd Kwiatkowski. „In der Pflege und Betreuung Verantwortung zu übernehmen, ist in Zeiten des Fachkräftemangels von enormer Bedeutung und bietet jungen Leuten hervorragende berufliche Perspektiven.“

Ausbildung mit Konzept

Den Auszubildenden stehen bei der praktischen Arbeit Mentoren und Praxisanleiter zur Seite. Durch den regelmäßigem Austausch untereinander entwickeln sie das Ausbildungskonzept in der Seniorenhilfe Volmarstein weiter. Jeder Azubi hat einen festen Ansprechpartner am Einsatzort, der die praktische Ausbildung im Blick hat. Einsatzort, Ziele und Schwerpunkte für die jeweiligen Praktika werden genau geplant, Lernerfolge und Lernlücken systematisch ausgewertet. Die Ergebnisse fließen in die weitere praktische Ausbildung ein. Den Erfolg des Konzeptes belegt, dass sich in den vergangenen Jahren immer alle Auszubildenden nach ihrem Examen in der Stiftung beworben haben.