In den Händen der neuen Herrscher

Wetter. „.  Timbuktu“ heißt der Film, der morgen um 20 Uhr in der Lichtburg an der Kaiserstraße 97 läuft. Die französische Produktion ist ab 12 Jahren freigegeben. Regie: Abderrahmane Sissako.

Timbuktu, die mythische Oasenstadt am Südrand der Sahara, ist in die Hände islamistischer Fundamentalisten geraten. Die Einwohner der Stadt erdulden ohnmächtig das von den Dschihadisten eingesetzte Terrorregime, das aus Glaubensgründen Musik, Gelächter, Zigaretten und sogar Fußballspielen verbietet. Täglich werden von den eingesetzten Tribunalen absurde Strafen ausgesprochen.

Gefeiert von der Kritik

In den Dünen – nicht weit von der alten Stadt – lebt Kidane friedlich mit seiner Frau Satima, der Tochter Toya und dem 12jährigen Hirtenjungen Issa. Von dem Chaos in der Stadt bleibt die Familie zunächst verschont. Ihr Schicksal ändert sich jedoch dramatisch, als Kidane aus Versehen einen Fischer tötet und sich nun den Gesetzen der Okkupatoren stellen muss.

Die internationale Kritik feiert den Film von Afrikas wohl bedeutendstem Regisseur nicht nur als eindrucksvolles Werk über den islamischen Fundamentalismus, sondern auch wegen seiner ästhetischen Qualitäten.