Immer weniger Ehen im Ennepe-Ruhr-Kreis

Wetter/Herdecke..  Das statistische Landesamt hat sich in den nordrhein-westfälischen Standesämtern umgehört und Daten zu Eheschließungen sowie zur Lebenssituation der Menschen erhoben. 2013 wurden in Nordrhein-Westfalen 79 900 Ehen geschlossen. Das seien 2,3 Prozent weniger als im Vorjahr, gleichzeitig die niedrigste Zahl seit Bestehen des Landes. 1963 waren es beispielsweise noch mehr als 142 300. Im Ennepe-Ruhr-Kreis gab es 1816 Eheschließungen in 2013, vor 20 Jahren waren es noch 2192.

Das Hochzeitsversprechen werde jedoch nicht immer gehalten: 2013 wurden in NRW 40 500 Ehen geschieden. Damit war die Zahl der Scheidungen zwar niedriger als im Vorjahr (-6,8 Prozent), aber fast dreimal so hoch wie 1963. Während die Zahl der Eheschließungen mit Ausnahme der 1980-er Jahre tendenziell rückläufig war, stiegen in Nordrhein-Westfalen die Scheidungszahlen bis zum Rekordjahr 2004 (51 100) kontinuierlich an; sie verringerten sich in den letzten zehn Jahren wieder um 20,6 Prozent. Im EN-Kreis gab es nur 779 Scheidungen in 2013, zehn Jahre zuvor waren es 1145. Zuvor hatten die Statistiker auf der Basis des Zensus’ 2011 die Wohnform untersucht. Von den 12 622 Privathaushalten in Wetter entfielen 37 Prozent auf eine Einzelperson, 49 Prozent auf Ehepaare (darunter zehn eingetragene Lebenspartnerschaften), sechs Prozent nichteheliche Lebensgemeinschaften und vier Prozent Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren.

In Herdeckes 11192 Haushalten lebten 38 Prozent alleine, 49 Prozent Ehepaare (neun eingetragene Lebenspartnerschaften), fünf Prozent nichteheliche Lebensgemeinschaften und vier Prozent Alleinerziehende.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE