Hilfe bei Pflegeheim-Suche

Wetter..  Wer für sich oder einen Angehörigen einen Platz in einem Pflegeheim sucht, will wissen, wie gut die Pflege, Versorgung und Betreuung dort sind. Einen ersten Anhaltspunkt speziell über die Pflegequalität in einer Einrichtung liefern bislang die Noten, die der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) nach jährlicher Prüfung der Pflegequalität vergibt.

Doch die Bewertung hat nicht den gewünschten Effekt erzielt. Es wird deshalb diskutiert, die Pflegenoten ab Januar nächsten Jahres aufs Eis zu legen. „Wer einen geeigneten Platz in einem Heim sucht, kann auch ohne Pflegenoten eine gute Einrichtung finden. Dabei ist es ratsam, auch bei Zeitdruck das künftige Domizil möglichst genau in Augenschein zu nehmen“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW: Folgende Tipps helfen Betroffenen, sich einen aussagekräftigen Eindruck von einer Einrichtung zu verschaffen:
Persönliche Checkliste erstellen: Wer eine passende Einrichtung für sich oder einen Angehörigen sucht, sollte zunächst zusammenstellen, was individuell bei der Versorgung und Unterbringung im Pflegeheim besonders wichtig ist. Hierzu zählen etwa Fragen, ob die künftigen Bewohner eigene Möbel mitbringen und ihren Tagesablauf mit gestalten können, welche Angebote – zum Beispiel Krankengymnastik und Logopädie – es in der Einrichtung gibt. Hierbei gilt auch zu ermitteln, welcher Eigenanteil für die Unterbringung im Pflegeheim monatlich gezahlt werden kann.

Eine unabhängigen Pflegeberatung – zum Beispiel der nächste Pflegestützpunkt vor Ort – informiert darüber, welche Pflegeheime es in der näheren Umgebung gibt und mit welcher finanziellen Unterstützung durch die Pflegekasse gerechnet werden kann. Adressen bietet das Zentrum für Qualität in der Pflege im Internet unter www.bdb.zqp.de
Vorauswahl treffen: Abbildungen und Informationen zu den infrage kommenden Einrichtungen kann man sich dann als nächsten Schritt im Internet anschauen und die eigenen Vorstellungen mit den Angaben der Einrichtungen vergleichen. Wichtig ist hierbei, auf die Größe der Zimmer und Gemeinschaftsräume, die Existenz einer Cafeteria, die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, das Beschäftigungsangebot und die Besuchszeiten zu achten. Persönlichen Eindruck gewinnen: Um einen Eindruck von der Pflege und Unterbringung zu bekommen, sollten Pflegebedürftige mit einer Vertrauensperson mehrere Domizile besichtigen und dabei vor allem die Wohn- und Aufenthaltsbereiche in Augenschein nehmen. Bei der Stippvisite sollten auch auf Sauberkeit und Gerüche sowie auf den Umgang zwischen Bewohnern und Personal geachtet werden. Wer selbst nicht zu einer Besichtigung in der Lage ist, sollte eine Person seines Vertrauens beauftragen, sich die Heime anhand der persönlichen Checkliste intensiv anzuschauen. Aufschlussreich ist auch, die möglichen Einrichtungen mehrfach zu unterschiedlichen Zeiten aufzusuchen. Sinnvoll ist auch ein Blick auf den Speiseplan und die Teilnahme an einem Mittagessen. Einen vertiefenden Eindruck vermittelt außerdem ein Gespräch mit der Heimleitung, mit Bewohnern und deren Angehörigen.
Weitere Informationsquellen: Unterstützung bei der Suche liefert auch das Heimverzeichnis der Gesellschaft zur Förderung der Lebensqualität im Alter und bei Behinderung im Internet unter www.heimverzeichnis.de. Dort sind bundesweit rund 1100 Einrichtungen mit dem Qualitätssiegel Grünen Haken® gekennzeichnet – ein anerkannter Hinweis für eine gute Lebensqualität im Alter.