Herdecker soll Unfallspuren beseitigt haben

Die Polizei ist einem mutmaßlichen
Die Polizei ist einem mutmaßlichen
Foto: Andreas Bartel
Was wir bereits wissen
Ein paar Unfallspuren soll er schon selbst beseitigt haben, bevor er seinen Wagen in eine Werkstatt gab. Die Polizei hat einen Herdecker ermittelt, der in Witten einen Motorradfahrer verletzt haben soll.

Herdecke/Witten..  Ein Herdecker ist als Verursacher eines schweren Unfall in Witten ermittelt worden. Am Morgen des 2. Februar hatte sich auf der Westfalenstraße in Witten ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Kradfahrer (22) schwer verletzt worden war. Er soll sich beide Beine gebrochen haben. Der Wittener musste bereits mehrfach in einem örtlichen Krankenhaus operiert werden. Gegen 7.35 Uhr war der Zweiradfahrer mit seiner Suzuki auf der Westfalenstraße in Richtung Annenstraße unterwegs. In Höhe des Radiologiezentrums wartete in zweiter Reihe ein Auto in derselben Richtung. Als der 22-jährige Wittener vorbeifahren wollte, fuhr auch der silberfarbene Wagen an und die beiden Fahrzeuge stießen gegeneinander. Die Maschine kam ins Schleudern, der junge Fahrer stürzte auf die Straße und blieb auf einer Rasenfläche liegen. Nach dem Anstoß wendete der Autofahrer und fuhr davon, ohne sich um den schwer verletzten Kradfahrer zu kümmern.

Im Rahmen der Spurenauswertung stellte sich schnell heraus, dass es sich bei dem gesuchten Pkw, dessen Fahrer den Unfall bemerkt haben muss, um einen silberfarbenen Skoda Oktavia handelt. Daraufhin wurden entsprechende Fahrzeuge in Witten, Bochum und im EN-Kreis überprüft. Dabei wurde die Polizei von dortigen Kollegen unterstützt.

Wie die zuständige Bochumer Polizei jetzt mitteilte, konnte am Donnerstag in Herdecke ein dringend tatverdächtiger Autofahrer ermittelt werden. Der ältere Mann hatte Unfallspuren an seinem Pkw teilweise schon selbst repariert und das Auto in eine Werkstatt gebracht.

Die Polizeibeamten stellten den Wagen und den Führerschein des Seniors, der keinerlei Angaben zur Sache macht, sicher.