Das aktuelle Wetter Wetter 10°C
Wetter

Helfer arbeiten Hand in Hand

09.10.2012 | 18:00 Uhr
Helfer arbeiten Hand in Hand
Das neu gegründete Netzwerk "SoKo Wetter": Mit an Bord sind unter anderem die Freie Evangelische Gemeinde, der Kinderschutzbund und Förderverein des Johannes-Zauleck-Heims.Foto: Valentin Dornis

Wetter. Sozial schwachen Wetteranern stehen zahlreiche Vereine, Kirchengemeinden und Organisationen zur Seite. Das neue Netzwerk „SoKo Wetter“ möchte die Zusammenarbeit zwischen diesen Institutionen verbessern und kurze, unbürokratische Wege schaffen.

„SoKo“ steht hier für „Soziale Kooperation“. Und diese haben sich die Gründungsmitglieder auf die Fahnen geschrieben: Generationenübergreifende Hilfe durch Ideenaustausch und Zusammenarbeit soll das Netzwerk ermöglichen. Mit an Bord sind unter anderem der Kinderschutzbund, der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Wetter und die Freie Evangelische Gemeinde Kaiserstraße.

Deren 2009 gegründeter Hilfsfonds „Mitten in Wetter“ bildet einen der Grundpfeiler des Netzwerkes, steht jedoch nicht im Mittelpunkt, wie Gemeindeleiter Martin Sinn betonte: „Wir wollten mit diesem Netzwerk den Anstoß geben, sich auszutauschen. Die Mitglieder haben teils sehr unterschiedliche Zielgruppen, aber die gegenseitige Unterstützung bei Projekten macht die Arbeit wesentlich einfacher.“

Seit rund einem Jahr treffen sich die Netzwerker, diskutieren verschiedenste Ideen und planen für die Zukunft. Wie die aussehen soll, ist noch ungewiss, doch längerfristig könnte auch ein von allen Partnern gemeinsam durchgeführtes Projekt möglich werden, erklärte Margot Wiese vom Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Wetter: „Für das Jahr 2013 haben wir so ein Projekt angedacht. Ob das durchführbar ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.“ Zunächst wolle man aber weiter einzelne Projekte fördern, wie zum Beispiel den Spendenlauf der Freien Evangelischen Gemeinde oder die Adventskalender-Aktion des Kinderschutzbundes. Bei dieser sollen über den Verkauf eines selbstgestalteten Kalenders Mittel gesammelt werden, mit denen der Verein seine Projekte finanzieren kann. Das „SoKo“-Netzwerk konnte bei der Ideensammlung und Planung bereits helfend eingreifen und notwendige Kontakte vermitteln.

Bis zum nächsten Treffen im Januar 2013 erhoffen sich die Partner weiteren Zuwachs. Pastor Timo de Buhr rief die wetterschen Vereine und Organisationen zum Mitmachen auf: „Unser Netzwerk ist dankbar für jede weitere Unterstützung. Egal ob Sie mit Kindern, Familien oder Senioren arbeiten, wir freuen uns über jeden neuen Partner.“ Auch wer als Privatperson helfen möchte, sei dazu eingeladen, sich zu engagieren, so de Buhr.

Interessierte Bürger und Vereine melden sich bei ihm unter 0 23 35/80 29 60 oder per Mail an pastor@efginwetter.de.

Valentin Dornis



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Kirchturm der Herdecker Stiftskirche tickt eine Riesenuhr
Zeitumstellung
Vor über 100 Jahren wurde die Uhr im Kirchturm der Stiftskirche in Herdecke gebaut. Seit mehr als 50 Jahren hält Familie Lindner das Uhrwerk mittlerweile in Schwung. Zur Umstellung auf die Winterzeit sieht der Einsatz besonders aus.
Herdecke und Wetter stehen zu ihren Büchereien
Bildung
In Zeiten knapper Kassen kommt so manches Angebot in den Städten auf den Prüfstand. Die kommunalen Bibliotheken in Herdecke und Wetter gehören zurzeit nicht dazu. Denn sie sind ein wichtiger Baustein im Bildungs- und Kulturangebot einer Stadt, meinen beide Bürgermeister.
Medikament gegen Krätze im Zauleck-Haus kommt Montag
Gesundheit
Seit Wochen kämpfen Behörden, Bewohner und Mitarbeiter im Johannes-Zauleck-Altenheim in Wetter erfolglos gegen die Krätzemilben . 20 Senioren sind dort erkrankt, für sie wurde nun mehr Personal bereit gestellt. Am Montag soll das helfende Medikament kommen.
Gemeinsame Kinderzeit liefert viel Gesprächsstoff
Altes Wetter
Die Friedrichstraße zwischen den Brücken in Wetter war ihr Spielplatz. Am Samstag beim Treffen im Westfälischen Hof werden die Senioren wieder jung. Eine Tagesordnung haben sie nicht. Still werden wird es bei ihrem Treffen dennoch nicht.
Altes Trafo-Haus der AVU soll Fledermaus-Station werden
Naturschutzjugend
In Voßhöven braucht der Energieversorger AVU ein altes Trafo-Häuschen nicht mehr. Kinder von der örtlichen Naturschutzjugend um Gruppenleiterin Michaela Töns wollen daraus eine Fledermaus-Station machen. Auch anderen Tieren soll dies als Rückzugsmöglichkeit dienen.
Fotos und Videos
Viadukt Wengern wird 100
Bildgalerie
Radwegausbau
130 Jahre Harkort-Turm
Bildgalerie
Geschichte
Neue Grundschul-Heimat
Bildgalerie
Renovierung
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung